Wie in ganz Deutschland, so leidet auch der Lahnsteiner Stadtwald stark unter den Folgen des Klimawandels. Nach nunmehr drei Dürrejahren, verbunden mit einem massiven Borkenkäferbefall, musste deutschlandweit eine Waldfläche in der Größenordnung des Saarlandes gefällt werden. Auch im Lahnsteiner Stadtwald sind hiervon ca. 220 ha stark betroffen. Viele Flächen, auf denen einst die Fichte wuchs, sind heute kahl. Die früher oft zu findende Fichte hat in Lahnstein keine Zukunft mehr.

Jetzt heißt es, die notwendige Wiederaufforstung zu starten. Hierbei stehen die Waldbesitzer vor der schwierigen Aufgabe Baumarten auszuwählen, die den zu erwartenden klimatischen Veränderungen standhalten. An vielen Stellen muss es zunächst die Natur selbst richten.

Aktuell wurde im Lahnsteiner Stadtwald eine Fläche von ca. 3,5 ha im Bereich des ehemaligen Forsthauses Wolfsbusch wiederaufgeforstet. Hierbei wurde auf die Baumarten Kirsche, Esskastanie, Baumhasel und Walnuss gesetzt. Dazu fand eine Naturverjüngung aus Fichte, Lärche, Hainbuche und Buche statt.

Die Stadt braucht bei dieser Jahrhundertaufgabe Hilfe. Gerne können sich auch Lahnsteiner Bürger*innen mit einer Spende an den Kosten der Wiederaufforstung beteiligen. Spenden können unter dem Schlagwort „Wiederaufforstung“ auf folgende Bankverbindung überwiesen werden:

Nassauische Sparkasse

IBAN: DE31 5105 0015 0656 0628 00

BIC: NASSDE55

Es werden entsprechende Spendenquittungen ausgestellt und alle Spendengelder werden ausschließlich für den oben beschriebenen Zweck verwendet.