Neuwied – Projektpartnerschaft mit der Stadt Surif unterzeichnet

Neuwied und palästinensische Kommune wollen kooperieren

Videokonferenz mit Dr. Sami Adwan im Büro von OB Jan Einig: (v.l.) Dr. Jörg Freise, Inke Thiesen-Hart, OB Einig, Beigeordneter Ralf Seemann und Ratsmitglied Wolfgang Rahn.

Videokonferenz mit Dr. Sami Adwan im Büro von OB Jan Einig: (v.l.) Dr. Jörg Freise, Inke Thiesen-Hart, OB Einig, Beigeordneter Ralf Seemann und Ratsmitglied Wolfgang Rahn.

Kooperation in Zeiten des Corona-Virus: Ihre einstimmig im Stadtrat beschlossene Projektpartnerschaft brachten die Stadt Neuwied und die palästinensische Kommune Surif (bei Hebron) nun per Videokonferenz unter Dach und Fach. Im Büro von Oberbürgermeister Jan Einig trafen sich Dr. Jörg Freise und Ratsmitglied Wolfgang Rahn, beide in der von Stadt und Kreis Neuwied unterstützten Lokalen Agenda 21 aktiv, sowie Beigeordneter Ralf Seemann und Inke Thiesen-Hart von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW). Ihnen zugeschaltet war mit Dr. Sami Adwan, der an der Universität Hebron lehrt, der Hauptansprechpartner aus Surif.

Adwan berichtete, wie sehr die Bürger von Surif auf die Kooperation mit Neuwied bauen. Der jüngste Besuch von Thiesen-Hart sei sehr motivierend gewesen. Man hoffe, in Kürze das erste Projekt realisieren zu können. Dabei geht es um die Renovierung von zwei kleinen Räumen, in denen künftig gehandicapte Bürger betreut werden können. Auf lange Sicht ist geplant, ein komplettes Gebäude für Gehandicapte aus der gesamten Region um Surif einzurichten. Adwan bezeichnete das als eine Art Tagesklinik, in der neben der gesundheitlichen Rehabilitation auch bildungspolitische Inhalte und handwerkliche Fähigkeiten vermittelt werden könnten. „Es freut uns hier, wie stark sich die Zivilgesellschaft in Neuwied für uns engagiert“, betonte Adwan. „Damit wird für uns ein globaler Öffnungsprozess in Gang gesetzt.“

Freise und Rahn nannten Zahlen für das erste größere Projekt, das die Lokale Agenda im Ausland fördert. Dafür stehen 20.000 Euro zur Verfügung. „Dieser Betrag ist gesichert“, unterstrich Rahn, „weitere Unterstützer sind uns natürlich sehr willkommen.“ SKEW-Mitarbeiterin Inke Thiesen-Hart erläuterte: „Man muss vor Ort gewesen sein, um die teils desolate Situation der Bürger dort wirklich zu verstehen. Surif hat keinen städtischen Haushalt und ist auf internationale Hilfen angewiesen.“

Für Dr. Sami Adwan und Oberbürgermeister Jan Einig stehen bei der Projektpartnerschaft aber auch weitere Aspekte im Mittelpunkt: „Der kulturelle Austausch und das Knüpfen engerer Beziehungen zwischen den Bürgern aus Neuwied und Surif ist unser erklärtes Ziel“, hoben sie hervor. Dazu wird im kommenden Jahr Gelegenheit sein. Zu Pfingsten soll eine Delegation aus der Deichstadt nach Palästina reisen. Ob bereits zuvor – wie ursprünglich geplant – eine Gruppe aus Surif nach Neuwied kommen kann, hängt von der weiteren Entwicklung rund um das Corona-Virus ab. „Wir freuen uns jedenfalls auf die Begegnung mit den Menschen aus Surif.“ Mit diesen Worten schloss Oberbürgermeister Einig die Videokonferenz.

Quelle: Stadt Neuwied

veröffentlicht am: 20.03.2020

Ausgabe Koblenz
NEXT-Junior