Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte appelliert: Bitte bleiben Sie zu Hause! Solidarität ist jetzt gefordert!

Lahnstein. Das Coronavirus hat alle in eine vollkommen neue Situation und Realität versetzt, wie sie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nie vorgekommen ist. Die aktuelle Situation und die verordneten, aktuellen harten Regeln verändern tiefgreifend das Leben aller.

Diese Maßnahmen haben aber nur ein einziges Ziel: Weitere Ansteckungen mit dem Coronavirus in Deutschland, in Rheinland-Pfalz und auch in Lahnstein zu verhindern. „Das aber wird nur erfolgreich sein können, wenn Sie, wenn ich, wenn jeder von uns, wenn also wir alle uns an diese Regelungen halten. Und daher liegt es jetzt an jedem Einzelnen von uns, mit dafür zu sorgen, die Verbreitung des Coronavirus’ zu verringern und gerade unsere älteren Menschen zu schützen! Wir alle können ganz entscheidend dabei mithelfen, die Verbreitung des Virus’ zu verlangsamen und einzudämmen“, appelliert Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte und richtet sich direkt an „seine“ Stadt:

„Liebe Lahnsteiner*innen, ich appelliere daher an Sie alle, halten Sie sich bitte zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitmenschen strengstens an die staatlich verordneten Regelungen und Vorgaben der Allgemeinverfügungen. Beachten Sie hierzu dringend die aktuellen Vorgaben des Landes sowie des Kreises und beachten Sie unbedingt die Anweisungen der Polizei und des Ordnungsamtes!

Auch wenn es uns manchmal schwer fallen mag, wir müssen uns jetzt zwingend an diese Vorgaben halten. Das kann buchstäblich Leben retten!

Bleiben Sie möglichst zu Hause, vermeiden Sie soziale Kontakte, wo es nur geht, erledigen Sie nur das Nötigste, vermeiden Sie bitte alle Gruppenbildungen und halten Sie am besten zwei Meter Abstand zu anderen, auch im privaten Bereich.

Nur so kann eine Eindämmung der Corona-Pandemie noch erfolgreich erreicht werden und nur so werden wir diese Krise überstehen: Mit Abstand geht es auch hier am besten! Es kommt nun wirklich auf uns alle, auf jeden Einzelnen von uns an!

Unser Dank und unsere Anerkennung gilt aber auch all den Menschen in unserer Stadt und in unserer Gesellschaft, die sich in diesen schweren, belastenden und fordernden Zeiten in vielfältiger Form einbringen und mit ihrem Einsatz helfen, die aktuelle Lage zu bewältigen. Konkret denke ich an die Menschen, die bei der Polizei, der Feuerwehr, dem THW und allen Rettungsdiensten arbeiten, den Apothekern, den Ärzten, dem Pflegepersonal und allen Verantwortlichen in den Krankenhäusern, Arztpraxen sowie den sonstigen medizinischen Einrichtungen, den Beschäftigten in den noch geöffneten Lebensmittelgeschäften, die allesamt Großartiges leisten und die – wie es die Kanzlerin zu Recht sagte – für uns da sind und buchstäblich „den Laden am Laufen“ halten.

Ihnen allen gebührt angesichts der Herausforderungen durch das Coronavirus unser aller Dank, unser Respekt und unsere Solidarität!

Dies ist eine Zeit, die wir uns wahrlich nicht ausgesucht haben. Und gerade jetzt ist es die Zeit, zu zeigen, dass wir Lahnsteiner zusammenhalten und solidarisch zusammenstehen. Nur gemeinsam werden wir diese Krise überwinden. Die zahlreichen Hilfsangebote in unsere Stadt für besonders gefährdete Menschen geben Zuversicht, dass wir nicht allein sind und sie machen vor allem Mut!

Allen Menschen, die in dieser schwierigen Zeit für uns alle in ganz besonderer Weise gefordert sind, wünsche ich einen klaren Kopf, Gelassenheit zum Bedenken der notwendigen Entscheidungen und eine glückliche, erfolgreiche Hand für ihr Handeln. In dieser schweren Zeit denken wir an Sie und uns ist bewusst, was Sie und Ihre Mitarbeiter*innen in diesen Tagen zu leisten haben.

Daher möchte ich Ihnen allen auf diesem Wege sagen: Wenn wir als Stadtverwaltung oder auch ich persönlich in meiner Funktion als Oberbürgermeister an der einen oder anderen Stelle hilfreich sein können, zögern Sie nicht, mich anzusprechen!

Liebe Lahnsteiner*innen, passen Sie bitte alle auf sich und Ihre Liebsten auf und bleiben Sie gesund!“

Quelle: Stadt Lahnstein

veröffentlicht am: 25.03.2020

Ausgabe Koblenz
NEXT-Junior