Was ist Heimat? Künstler auf der Suche nach Antworten

StadtGalerie bietet hochkarätiges Rahmenprogramm

In der Ausstellung „Heimat – eine künstlerische Spurensuche” zeigen derzeit rund 25 Künstler in der StadtGalerie Neuwied beeindruckende und berührenden Arbeiten, die versuchen, die vielen Aspekte von Heimat zu beleuchten. Gemälde, Fotos und Installationen ermöglichen dem Betrachter neue Einsichten, Deutungen und Erkenntnisse, um seine eigene Antwort auf die Frage „Was ist Heimat?“ zu finden. Tiefere Einblicke in die Ausstellung vermittelt Gisela Götz als Kuratorin am Sonntag, 14. Oktober, um 15 Uhr. Die Führung kostet zuzüglich zum Galerie-Eintritt 3 Euro.

Während der gesamten Ausstellungszeit bis zum 2. Dezember bietet die Galerie ein hochkarätiges Rahmenprogramm passend zum Thema an. Dieses beginnt im Oktober mit „Heimatverlust – Geflüchtete und Entwurzelte auf der Suche nach einem Zuhause“. Prof. Dr. Josef Freise gibt am Mittwoch, 17. Oktober, um 19 Uhr zunächst eine Einführung in die Thematik und moderiert die anschließende Gesprächsrunde zwischen Dorothea Bruchhof, Sigrid Fricke und Gästen des Café Asyl. Der Eintritt ist frei.

Die Schauspieler Hanna Werth (Düsseldorfer Schauspielhaus) und Philipp Alfons Heitmann (Rheinisches Landestheater Neuss) begeben sich am Freitag, 19. Oktober, 19 Uhr, mit „Heimat ist da, wo der Pfeffer wächst” gemeinsam auf eine Reise in ihre Vergangenheit. Denn Heimat ist da, von wo man weg will, wenn man jung ist und wohin man wieder will, wenn man alt wird; ist da, wo man von der Fleischereifachverkäuferin immer noch ein Stück Leberkäse in die Hand gedrückt bekommt. Heimat ist da, wo man zu Hause ist. Kleinstadt, Großdorf, Kuhkaff. In Texten und Liedern erzählen die beiden, begleitet am Piano von Matts Johan Leenders (Schauspielhaus Düsseldorf) vom Suchen, Verlieren und Finden der Heimat und dem großen Wunsch, irgendwo mal anzukommen. Denn Heimat ist, woran (und an wen) wir unser Herz hängen. Der Eintritt kostet 10 Euro.

Weitere Informationen gibt es in der StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche aus dem Jahre 1768 unter 02631 20687, stadtgalerie@neuwied.de oder www.neuwied.de/galerie.html. Die Öffnungszeiten: mittwochs 12 bis 17 Uhr, donnerstags bis samstags 14 bis 17 Uhr, sonntags / feiertags 11 bis 17 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung.

 

Quelle: Stadt Neuwied

veröffentlicht am: 04.10.2018

Ausgabe Koblenz