Regenbogenschule sprüht mit „Dater“

Die Hall Of Fame der Koblenzer Graffiti-Künstler ist gleich neben dem Schulhof der Lützeler Regenbogenschule, abgetrennt durch eine trist-graue Betonwand. Für Andreas Schoor, Sozialarbeiter der Offenen und Mobilen Jugendarbeit im Koblenzer Jugendamt, kein Zustand: Er nahm mit Rektorin Alexandra Zinndorf Kontakt auf und schlug eine Graffiti-Aktion vor mit dem bekannten Koblenzer Graffiti-Künstler Dater, der auf den bürgerlichen Namen Daniel Schmitz hört. Gemeinsam entstand die Idee zu einem zweitägigen Graffiti-Workshop, in dem die Schülerinnen und Schüler selbst ihren Schulhof farbenfroh mitgestalten konnten.

So hieß es für 10 Kinder der 4. Klassen ran an die Sprühdose. Ganz wie die Profis, wurde aber erstmal mit Tipps und Tricks von Dater ein Schriftzug auf Papier skizziert, in dem die Kids selbst entworfene Motive einbauen konnten. Mit fachkundiger Einweisung und natürlich mit der passenden Schutzkleidung ausgestattet, durften sie dann selbst zur Sprühflasche greifen. Nach kurzem Ausprobieren trauten sich die Viertklässler auch an große Flächen heran. Gesprüht wurde der Schriftzug „School of Styles” in knalligem Orange und Silber-Metallic, umgeben von Comicfiguren und vielem mehr – ganz nach dem Wunsch der Schüler und Schülerinnen. Den letzten Schliff gab dann noch der Graffiti Künstler selbst – so entstand ein Kunstwerk, was sich sehen lassen kann! Die „Jung-Spayer“ waren sichtlich stolz auf ihr Werk und konnten damit nicht nur den Graffiti-Künstler Dater, Andreas Schoor von der Offenen und Mobilen Jugendarbeit und ihre Rektorin Zinndorf überzeugen.

Neben der Hall Of Fame und anderen Arbeiten hat Koblenz nun ein weiteres großflächiges Graffiti-Kunstwerk und kreativen Nachwuchs, der schon in den Startlöchern für weitere Projekte steht.

 

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 23.10.2018

NEXT-Junior
Ausgabe Koblenz