OB lud zu Strategiegespräch Hochschulstandort Koblenz

Oberbürgermeister David Langner hat Vertreterinnen und Vertreter der Koblenz Hochschulen, des Bildungsministeriums, der Kammern und der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz zu einem Strategiegespräch ins Rathaus eingeladen. Grund war die kürzlich gefallene Entscheidung, die Universität Koblenz Landau zum Wintersemester 2022/23 zu trennen.

„Wir wollen damit zeigen, dass wir auf der Seite unserer Hochschulen stehen und den aktuellen Prozess der Veränderung eng begleiten“, führte der OB eingangs aus. Für ihn ist der Austausch der Beteiligten wichtig und er sieht die Stadt in einer Moderatorenrolle und als Vermittler in die Politik.

Die Teilnehmenden verabredeten ein weiteres Treffen noch vor der Sommerpause. Bis dahin wolle man die Wünsche an die beteiligten Institutionen formulieren aber auch mitteilen, was die eigene Einrichtung im Prozess der Konsolidierung der Uni und zur Weiterentwicklung der Hochschulregion Koblenz beitragen könne.

Der OB, der für seine Initiative von den Hochschulleitungen gelobt worden ist, griff deren Wusch nach geeigneten Flächen zur Hochschulerweiterung und für studentisches Wohnen auf. „Hier wird die Stadt schauen müssen, was wir an Flächen zur Verfügung stellen können, damit die Attraktivität des Hochschulstandortes Koblenz erhalten und verstärkt werden kann“, so der OB abschließend.

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 28.02.2019

NEXT-Junior
Ausgabe Koblenz