Marion Bermel ist neue Standesbeamtin in Neuwied

Die Aufgaben, die ein Standesamt bearbeitet, sind vielfältig. Trauungen sind da nur ein kleiner, wenn auch bedeutender Teil des Spektrums. Das Neuwieder Standesamt, das 2018 immerhin 369 Paare traute, freut sich über Verstärkung. Bürgermeister Michael Mang überreichte Marion Bermel die Bestellungsurkunde zur Standesbeamtin. Die Heimbach-Weiserin, die seit 1981 in der Verwaltung beschäftigt ist und sich daher als „Verwaltungsurgestein“ bezeichnet, hat einen Lehrgang sowie weitere Seminare und Schulungen – zum Beispiel über amtliche und öffentliche Beglaubigung sowie über die Prüfung formeller Voraussetzungen bei Eheschließungen im Ausland – erfolgreich absolviert, um den hohen Anforderungen an die Stelle gerecht zu werden. Amtsleiter Dirk Uhrig (links) und seine Stellvertreterin Marion Bertram (rechts) wünschten der Kollegin einen guten Start in ihr neues Aufgabenfeld und unterstrichen dabei, dass das Standesamt heutzutage eine Behörde ist, in der moderne Technik verstärkt Einzug gehalten hat.
Übrigens: Der Begriff Standesbeamter ist etwas irreführend, da der Beamtenstatus nicht vorgeschrieben ist, um die Position zu bekleiden.

Quelle: Stadt Neuwied

veröffentlicht am: 19.02.2019

Ausgabe Koblenz
NEXT-Junior