Kinderrechtebus beim Koblenzer Sommerfest

v.l.n.r.: Inger Neick (BMFSFJ), Siglinde Scheerschmidt (UNICEF Koblenz), Bert Flöck (Stadt Koblenz), Ursula Hirschner (UNICEF Koblenz), Peer Pabst (Jugendamt Koblenz), Elvira Gök (UNICEF Koblenz), Dr. Hans-Peter Arnold (UNICEF Koblenz), Uwe Diederichs-Seidel, Stefanie Semiller (beide DKSB Koblenz), Klaus Peter Lohest (MFFJIV Rheinland-Pfalz) und Anke Jorzig (DKSB Koblenz)

Die Kinderrechte feiern in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag. Damit die Kinderrechte im ganzen Land noch bekannter werden, gehen sie auf eine Reise quer durch Deutschland:
Mit dem Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums.
Der Bus machte auch beim Kinderfest des Koblenzer Sommerfestes am Wasserspielplatz halt.
Anlass für die große Deutschland-Tour ist das 30-jährige Bestehen der UN-Kinderrechtskonvention. Mit dem Kinderrechte-Bus will man Kindern und ihren Eltern zeigen, wofür die Kinderrechte stehen und warum wir sie brauchen. Damit komme man einer wichtigen Pflicht aus der Konvention der Vereinten Nationen nach, die Kinderrechte bekannter zu machen.
Beim Bus gab es viele Spiele und Mitmachaktionen rund um die Kinderrechte – für Kinder und Erwachsene. Unter anderem Hörgeschichten, eine Fotostation, Bastel- und Spiel-Angebote und vieles mehr.

Vertreter der Organisationen, die sich in Koblenz für Kinderrechte stark machen, haben den Kinderrechtebus besucht und sich vor Ort über die Aktion informiert.

Weitere Veranstaltungen zu den Kinderrechten erfolgen am 20.9.2019 dem Weltkindertag. Das Jugendamt wird den 10. Ort der Kinderrechte der Öffentlichkeit übergeben.

 

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 13.08.2019