Bendorf: Kinder- und familienfreundliche Stadt

Spielplätze sorgen für Spiel und Spaß

Der Spielplatz am Yzeurer Platz wurde 2017 saniert.

Der Spielplatz am Yzeurer Platz wurde 2017 saniert.

Bendorf. Schaukeln, klettern, balancieren: Als familienfreundliche Stadt hat sich Bendorf auf die Fahnen geschrieben, Kindern und Jugendlichen mit einem flächendeckenden Angebot an Spielplätzen viele Möglichkeiten zum Austoben, für Spiel, Spaß und Sport an der frischen Luft zu bieten.
21 Spielplätze gibt es im gesamten Stadtgebiet. Die Ausstattung ist überwiegend auf Kinder bis zu einem Alter von ca.13 Jahren ausgerichtet. Derzeit überprüft die Stadtverwaltung, welche Spielplätze nicht mehr oder kaum noch genutzt werden und entfallen können und wo neuer Bedarf an Spielplätzen entsteht.
Nach und nach werden ältere Anlagen wieder in Schuss gebracht und in die Jahre gekommene Spielgeräte durch neue ersetzt. Leitlinie ist es, in jedem Stadtteil jeweils einen gut ausgestatteten Spielplatz vorzuhalten und weitere Spieloasen mit einfacherer Ausstattung.
Im vergangenen Jahr wurde der Spielplatz am Yzeurer Platz für Kosten von rund 45.000 Euro saniert und kommt seither bestens bei den Kleinen an: die neuen Spielgeräte aus langlebigem Stahl sorgen für vielseitiges Vergnügen. Es kann nach Belieben geschaukelt, gewippt, geklettert und gerutscht werden.

Der neue wetterfeste Bank-Typ soll auf allen städtischen Spielplätzen zum Einsatz kommen.

Der neue wetterfeste Bank-Typ soll auf allen städtischen Spielplätzen zum Einsatz kommen.

Für Eltern und Großeltern wurden neue Sitzbänke geschaffen, von denen aus man den gesamten Bereich im Blick hat. Auf diesem Spielplatz ist versuchsweise ein neuer Bank-Typ zum Einsatz gekommen: Betonsteine werden zu einer Sitzbank ohne Lehne verbaut. Da die Betonbank über Winter auf dem Platz bleiben kann, werden Unterhaltungskosten gespart.
„Wir werden nach und nach auf allen Spielplätzen diese neuen Sitzgelegenheiten mit einheitlichem Erscheinungsbild schaffen“, sagt Ralf Fischer vom Fachbereich Bauen und Umwelt.

 

veröffentlicht am: 06.08.2018

Ausgabe Koblenz
NEXT-Junior