50 Jahre internationaler Lahneck-Volkslauf

Vor 50 Jahren wurde der 1. internationale Lahneck-Volkslauf veranstaltet

Medaillen zum Volkslauf 1968 in drei Ausführungen, Vor- und Rückseite

Medaillen zum Volkslauf 1968 in drei Ausführungen, Vor- und Rückseite

Lahnstein. Medaillen erinnern an den 1. Internationalen Lahneck-Volkslauf am 7. Juli 1968, also vor 50 Jahren. Ausrichter waren die Turngemeinde Oberlahnstein und der Sportclub 09 Oberlahnstein. Die Geschäftsführung oblag dem Verkehrsverein Oberlahnstein, anlässlich dessen 3. Heimatfestes der Lauf veranstaltet wurde.
„Jeder Teilnehmer“, so heißt es in der erschienenen Festschrift, „erhält bei Erfüllung seiner Sollzeit die abgebildete Medaille in Echt Silber“. Auf der Vorderseite zeigt die Medaille mit einem Feingehalt von 800 Tausendstel Teile Silber den Hexenturm und die Beschriftung „Alt-Lahnstein am Hexenturm“ im Eichenkranz, auf der anderen Seite das Oberlahnsteiner Stadtwappen und die Angabe „1. Int. Lahneck-Volkslauf 1968 Oberlahnstein-Rhein“.

Start zu einem der Laufwettbewerbe

Start zu einem der Laufwettbewerbe

Bürgermeister Fritz Berlin schrieb in seinem Grußwort, das er „die Initiative zu diesem besonderen Ereignisse“ begrüße, „welches den Sport breiten Bevölkerungsschichten zugänglich macht.“
Start und Ziel des Laufs am Sonntagmorgen waren die Rheinanlagen Oberlahnstein in Richtung Sportplatz beim Victoriabrunnen. Die Volksläufe und auch „Volksgehen“ fanden in verschiedenen Wettbewerben und Meldeklassen statt. Der jeweilige Sieger erhielt die Silbermedaille ganz vergoldet, weitere 10% der Teilnehmer oxydiert mit Goldrand, und die restlichen Teilnehmer „bis Sollzeit“ die einfache Ausführung. Sämtliche Teilnehmer über 60 Jahre erhielten die Silbermedaille mit Goldrand. Ihr Durchmesser beträgt 26 mm.
Die Hauptklasse des Volkslaufs über 10 km betraf die Jahrgänge 1937 bis 1949, deren Sollzeit auf 55 Minuten festgelegt wurde. Ältere Jahrgänge wurden den Senioren-, jüngere den Jugendläufen zugeteilt. Für das Volksgehen wurde die Sollzeit auf 1 Stunde und 20 Minuten festgesetzt. Schülerinnen hatten lediglich 1.000 Meter zu laufen, die männliche Jugend des Jahrgangs 1952/53 eine Strecke von 2.500 Metern, der Jahrgang 1950/51 von 3.200 Metern. Wetterbegünstigt nahmen 1.600 Läufer an den 16 Wettbewerben teil, wie die Rhein-Zeitung berichten konnte. Darunter fanden sich 200 Lahnsteiner, aber auch Studenten aus

Japan, den USA und europäischen Staaten. Der Schnellste schaffte die 10 km in 30 Minuten.
Das weitere Programm des Heimatfestes sah ein umfangreiches Unterhaltungskonzert auf dem Salhofplatz vor, bei dem am Samstag der Spielmannszug Lahneck und das Show-Orchester Vita Nova Oberlahnstein, am Sonntag das Akkordeon-Orchester Lahnstein und der MGV Frohsinn sowie am Montag der MGV 1863 Oberlahnstein, der MGV Eintracht Friedrichssegen und der Eisenbahnergesangverein mitwirkten. Zudem führte die Spielschar der Landjugend am Sonntag vor dem Hexenturm die Komödie „Der Diener zweier Herren“ und das Ensemble der Burgspiele den „Barbier von Sevilla“ auf.

Auch in den folgenden fünf Jahren wurden „Internationale Lahneck-Volksläufe“ veranstaltet, wozu ebenfalls Erinnerungsmedaillen herausgegeben wurden. Die Motive zeigen Burg Lahneck (1969), das Martinsschloss (1970), das Alte Rathaus (1971), Schloss Stolzenfels (1972) und die Kurthermen (1973). Die komplette Serie der damals herausgegebenen Medaillen ist im Stadtarchiv nebst Akten erhalten.

Fotos: Stadtarchiv Lahnstein
Quelle: Stadt Lahnstein

veröffentlicht am: 13.07.2018

Ausgabe Koblenz