Ahnenforscher können sich freuen

Familienbuch Oberlahnstein erschienen

Lahnstein. Das Familienbuch Oberlahnstein für die Jahre 1818 bis 1874 ist erschienen. Es beinhaltet alle Personen, die in diesem Zeitraum in Oberlahnstein geboren, geheiratet oder verstorben sind. Ludwig Krämer aus Lahnstein hat ehrenamtlich die Zivilstandsregister und Kirchenbücher in einer Datenbank erfasst und nach Familien geordnet. Die Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde (WGfF) hat die Zusammenstellung gedruckt. Entstanden ist ein 576 Seiten starkes Buch mit 2368 Familieneinträgen, das nun der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Bei der Buchpräsentation lobte Beigeordneter Sebastian Seifert, in Vertretung für den Oberbürgermeister, die Fleißarbeit des Buchautors. Wer Ahnenforschung betreibt, weiß den Wert der Familienbücher zu schätzen. Man muss weder die Konfession wissen, um das passende Kirchenarchiv zu besuchen, noch die alte Schrift lesen und verstehen können. Anhand der Anordnung im Buch kann man die Generationenfolge erkennen und erfährt Namen und Anzahl der Kinder. Folglich spart der Forscher sehr viel Zeit.

Stadtarchivar Bernd Geil betonte, dass viele genealogische Anfragen ihn erreichen, deren Beantwortung jetzt wesentlich erleichtert wird. Mithilfe des ersten Bandes 1627 bis 1818, der 1996 erschienen ist, sind jetzt alle personenbezogenen Daten aus der Vor-Standesamtszeit – also vor 1874 – erfasst.

v.l.n.r.: Lahnsteins Stadtarchivar Bernd Geil, Autor Ludwig Krämer, Beigeordneter Sebastian Seifert und Vorsitzender der WGfF Volker Thorey  (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

v.l.n.r.: Lahnsteins Stadtarchivar Bernd Geil, Autor Ludwig Krämer, Beigeordneter Sebastian Seifert und Vorsitzender der WGfF Volker Thorey
(Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

Für die jüngere Zeit sind die Standesamtsbücher im Stadtarchiv einsehbar, sofern sie nicht mehr dem Datenschutz unterliegen (30 Jahre bei Sterbefällen, 80 Jahre bei Eheschließungen und 110 Jahre bei Geburten).

Autor Ludwig Krämer erläuterte die Gründe für den gewählten Bearbeitungszeitraum: Eine Verordnung der nassauischen Regierung vom 30.9.1817 bestimmte, dass künftig Geburten, Heiraten und Sterbefälle auch staatlicherseits erfasst werden sollten. Dies wurde demjenigen Pfarrer zur Aufgabe gegeben, dessen Konfession die Mehrheit im Ort hatte. In Oberlahnstein waren fast alle Einwohner katholisch, folglich hatte der Pfarrer von St. Martin die Erfassung aller Katholiken, Protestanten und auch Juden vorzunehmen. Diese Personenstandsregister befinden sich heute im Diözesanarchiv Limburg. An ihrer Stelle wurden am 1.10.1874 reichsweit die Standesämter eingeführt.

Den Vorgängerband hatte Friedrich Felgenheier erstellt. Das 1996 erschienene Werk mit allen Einwohnerdaten von 1627 bis 1818 ist inzwischen im Buchhandel vergriffen. Es ist sowohl im Stadtarchiv Lahnstein als auch in der Zentralbibliothek des Verbandes in der Rheinischen Landesbibliothek Koblenz einsehbar.

In dem bearbeiteten Zeitraum nahm die Bevölkerung von Oberlahnstein von 1385 auf 4583 Einwohner zu und hatte sich somit binnen zwei Generationen verdreifacht. Dies war dem Bau der Eisenbahn geschuldet, was auch anhand der Berufsangaben nachzuvollziehen ist.

Da auch Friedrichssegen schon immer politisch zu Oberlahnstein gehörte, konfessionell aber im 19. Jahrhundert von Braubach (für die Katholiken) und Frücht (für die Protestanten) betreut wurde, hat Krämer auch deren Zivilstandsregister im Hinblick auf den Geburtsort „Grube Friedrichssegen“ ausgewertet.

Als Vertreter der WGfF waren der Vorsitzende Volker Thorey, der Geschäftsführer Karl-Heinz Bernardy und Beate Busch-Schirm als Bezirksvorsitzende der Bezirksgruppe Mittelrhein erschienen. Thorey verdeutlichte, dass in den vergangenen 50 Jahren 335 Familienbücher von seiner Gesellschaft herausgegeben wurden. Ferner wurden über 340.000 Totenzettel eingescannt, die auf der Homepage www.wgff.de aufzurufen sind. Dort stehen auch die Register der 335 erschienenen Familienbücher online. Der Familienteil ist allerdings nur für Vereinsmitglieder abrufbar.

Das Familienbuch Oberlahnstein ist in der Buchhandlung Mentges und im Schreibwarengeschäft Staudt für 24 Euro zu erwerben.

Quelle: Stadt Lahnstein

veröffentlicht am: 04.12.2018

NEXT-Junior
Ausgabe Koblenz