Zaun soll Friedhof vor Wildschweinen schützen

Auf dem Friedhof im Stadtteil Horchheim war es in den letzten Wochen zu einem massiven Eindringen von Wildschweinen gekommen. Dabei sind nicht nur die Grünanlagen sondern auch Gräber in Mitleidenschaft gezogen worden. Grund war ein fehlendes Zaunstück von knapp 100 Metern Länge an der Grundstücksgrenze. Hier war bislang keine Einfriedung vorhanden, da es zu Problemen dieses Ausmaßes in der Vergangenheit nicht gekommen war. Aufgrund der jüngsten Ereignisse konnte auf den Bau eines Zaunes an dieser Stelle aber nicht mehr verzichtet werden.
Der zuständige Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen hat daraufhin die Arbeiten zum Bau des Zaunes ausgeschrieben und naturschutzfachliche Genehmigungen eingeholt.

Die Schneise und ein Graben im Gehölzbestand wurden bereits hergestellt und bis zur Anlieferung des Zauns wurde ein Elektrozaun installiert. Der Abschluss der Baumaßnahme ist – aufgrund der Lieferfristen für Zaunelemente – Ende Juli 2017 vorgesehen. Die fertige Zaunanlage wird auch ein Tor am oberen Zufahrtsweg beinhalten. Seit Installation des Elektrozaunes ist bislang kein Eindringen von Wildschweinen mehr bekannt geworden.

Für die Zaunbau- und Rodungsmaßnahmen hat der Eigenbetrieb Grünflächen und Bestattungswesen bislang knapp 20.000,- Euro investiert.

Das Foto zeigt den Graben für die endgültige Zaunanlage auf dem Friedhof Horchheim. Bis zum Abschluss der Baumaßnahme schützt ein Elektrozaun vor weiterem Eindringen von Schweinen.

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 29.06.2017

Ausgabe Koblenz
  • 1.630
  • 895