Verkehrsunfall im Berufsverkehr auf der B9 verusacht Verkehrsbehinderungen – Zwei Verletzte

Koblenz (ots) – Am heutigen Montag, 22.01.2018, gegen 08.00 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf der B9, Fahrtrichtung Koblenz-Innenstadt, zwischen den Anschlussstellen Friedrich-Mohr-Straße und Eifelstraße.

Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Koblenz-Metternich befuhren alle drei Beteiligten die linke Fahrspur, als das vordere Fahrzeug, am Steuer ein 23-jähriger Andernacher, verkehrsbedingt abbremsen musste. Eine unmittelbar dahinter fahrende 34-Jährige aus dem Landkreis Mayen-Koblenz bremste ihrerseits ab. Dies bemerkte eine wiederum hinter ihr fahrende 18-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Westerwaldkreis zu spät und schob den Pkw der Frau auf deren Vordermann.

Sowohl die 18-Jährige, als auch die 34-Jährige wurden bei dem Unfall verletzt und mussten zur Erstversorgung in Koblenzer Krankenhäuser verbracht werden. Die Pkw der Frauen mussten aufgrund der erheblichen Sachschäden von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Am Fahrzeug des 23-Jährigen Mannes entstand vergleichsweise geringer Sachschaden. Die Gesamtschadenshöhe liegt nach vorläufigen Schätzungen der Polizei bei etwa 11.000 Euro.

Die B9 musste für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten mehrfach kurzzeitig voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Quelle: Polizei Koblenz

veröffentlicht am: 22.01.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz