Vallendarer Löwen unterliegen im Saarland

Völklingen ist und bleibt kein gutes Pflaster für die Vallendarer Handballer, am Sonntagabend unterlag das Team von Christoph Barthel mit 23:30. Dabei standen die Vorzeichen auch vor Spielbeginn nicht gerade günstig, denn den HVV plagten einige Sorgen. Unter der Woche musste Barthel krankheitsbedingt auf einige Akteure teilweise verzichten, die Linkshänder Christian Offermann und Philipp Woods trainierten gar nicht. Auch die etwas ungewöhnliche Anwurfzeit am Sonntag um 18:00 Uhr darf man als eher suboptimal bezeichnen.

Trotz all dieser widrigen Umstände begann der HVV stark und konnte sich zu Beginn der Partie absetzen. Angeführt vom starken Spielmacher Merlin Busse, zeigten sich vor allem Tim Meder und Stefan Baldus treffsicher. Dann fingen sich die Hausherren jedoch, trafen ihrerseits nun das Tor von Schlussmann Björn Boinski und gingen auch in der Abwehr härter zu Werke. Nach 21 gespielten Minuten wechselte die Führung, Völklingen hatte einen echten Lauf. Von 8:8 setzten sich die Saarländer auf 14:9 ab, in dieser Phase leisteten sich die Löwen zu viele technische Fehler und leichtfertige Fehlwürfe. Beim Spielstand von 15:11 ging es schließlich in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Trend der letzten 10 Minuten dann fort und die HSG schaffte es, sich weiter abzusetzen. Vallendars Angriff erzeugte zu wenig Druck und kam mit der harten Gangart Völklingens nicht zurecht. Phasenweise schlugen die Hausherren etwas über die Strenge, vor allem als Baldus und Gutfrucht rüde gestoppt wurden, doch die Unparteiischen Bertram und Deyer intervenierten nur zögerlich. Trotz allem wehrte sich der HVV zu unentschlossen, als dass man eine Niederlage noch abwenden konnte. Schlussendlich stand eine verdiente 30:23 Niederlage zu Buche.
Christoph Barthel: „Wir haben uns ab einem gewissen Punkt einfach nicht genug gewehrt. Die ersten 20 Minuten waren wirklich sehenswert, bis dann der Bruch in unserem Spiel kam. Gegen Illtal müssen wir vor allem körperlich härter zur Sache gehen und dürfen uns nichts gefallen lassen. Wenn wir so auftreten wie gegen Mundenheim, dann brauchen wir uns nicht verstecken. Ich hoffe, dass nächste Woche wieder alle fit sind. Wir werden jedenfalls alles geben um Illtal ordentlich zu ärgern.“

In der kommenden Woche kommt mit den Zebras der HF Illtal nämlich einer der Top-Favoriten auf die Meisterschaft in den Löwenkäfig. Die Saarländer legten einen Auftakt nach Maß auf das Parkett und gewannen ihre ersten drei Spiele gegen Gösenroth, Mundenheim und Zweibrücken recht deutlich. Vor allem der Angriff ist als extrem gefährlich einzustufen, denn dieser erzielte bereits 91 Treffer. Vallendar ist also vor allem Defensiv gefordert, gegen laufstarke Gäste. Illtal spielt seit Jahren in einer identischen Formation und stellt mit Holz, Kiefer und Hoffmann sicher mit den besten Rückraum der RPS-Oberliga.

Kapitän Oliver Lohner: „Mit Illtal kommt natürlich jetzt ein richtiger Brocken zu uns. Nach den beiden Auswärtsniederlagen sind wir ziemlich gefrustet, vor allem in Völklingen haben wir uns mehr ausgerechnet. Das macht die kommende Aufgabe keineswegs leichter, den Illtal ist seit Jahren eines der besten Teams der Liga. Wir müssen unseren besten Handball zeigen, um eine Chance zu haben und dürfen uns vor allem keine Schwächephasen erlauben. Wir werden uns optimal vorbereiten und dann unser Bestes geben. Vor allem unsere Abwehr muss felsenfest stehen und vorne müssen wir unser gefürchtetes Tempospiel besser etablieren. Wenn uns das gelingt, dann ist alles möglich. Ich glaube keine Mannschaft der Liga reist sonderlich gerne zu uns. Auch in dieser Spielzeit muss unsere Heimstärke wieder unser größter Trumpf werden.“

Anpfiff gegen Illtal ist am Samstag, 23.09. wie gewohnt um 18:00 Uhr.
Die Löwen hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung ihrer tollen Fans, denn dann heißt es wieder „alle in die Halle“!

Es spielten für den HVV: Burgard, Boinski (beide im Tor), Busse (5), Meder (5/3), Strüder (4), Lohner (3), Hertz (2/1), Baldus (2), Offermann (1), Schleier (1), Woods, Gutfrucht, Schaub.

 

Quelle: HV Vallendar

veröffentlicht am: 19.09.2017

Ausgabe Koblenz
  • 880
  • 895