Vallendarer Löwen geben Sieg aus der Hand

Bitteres Ende für den HV Vallendar, im Heimspiel gegen den TV Offenbach verlor man knapp mit 24:25. Damit rutschen die Rheinländer auf Platz 12 ab und müssen ihre Mittelfeld-Ambitionen erstmal vergraben.

Ohne die verletzten Merlin Busse und Jonas Strüder startete die Mannschaft von Christoph Barthel katastrophal in die Partie. Von der ersten Minute an wechselten sich Fehlwürfe und technische Fehler miteinander ab. Hinzu kam eine orientierungslos wirkende Abwehrreihe, sodass man nach 11 Minuten bereits mit 3:7 im Hintertreffen lag. Nach einer Auszeit und einigen Umstellungen kam Vallendar dann endlich heran, glich nach 22 Minuten durch Christian Schaub zum 9:9 aus. In der Folge hatte man gleich mehrfach die Chance den Vorsprung zu erhöhen, doch Gästekeeper Ilan Eigenmann zeigte teils glänzende Paraden. Die robusten Offenbacher machten dies besser, nutzten ihre Chancen und konnten kurz vor der Halbzeit wieder in Front gehen. Besonders den umtriebigen Kreisläufer Grapp bekam man nicht richtig in den Griff. Folgerichtig wurden beim Stand von 12:13 die Seiten gewechselt, durchaus schmeichelhaft, wenn man die Anfangsviertelstunde betrachtet.

Nach dem Pausentee ging es im Gleichschritt weiter, keine der Mannschaften konnte sich absetzten und die Führung pendelte hin und her. Nach 37 Minuten kam dann Hektik auf. Nach einem rüden Foul und einem vermeintlichen Tritt von Philipp Mohra gegen Oliver Lohner, hatte dieser genug und nahm sich Mohra zur Brust. Lohner wurde auf die Tribüne verbannt, der Offenbacher kam mit einer Zeitstrafe davon. Doch jetzt waren endlich Emotionen, die Vallendarer bäumten sich auf und setzten dem TVO gehörig zu. Allen voran Christian Schaub, welcher vorne Verantwortung übernahm und hinten die Abwehr zusammenhielt und insgesamt eine klasse Partie ablieferte.

Eine Viertelstunde vor dem Ende gelang den Löwen in Unterzahl das Kunststück drei Tore in Serie zu erzielen, womit man mit 20:17 in Führung ging. Doch damit war die Messe noch nicht gelesen. Wieder leistete sich der HVV Fehler, die Offenbach zu einfachen Treffern nutzte. Offenbachs Grapp vollendete zum 23:23 (56. Minute), zeitgleich kassierte Moritz Gutfrucht eine durchaus fragwürdige Zeitstrafe. Die Löwen nahmen nun den Keeper vom Feld, um einen zusätzlichen Angreifer aufzubieten, doch der gewünschte Effekt blieb aus. Die Pfälzer hielten dem Druck stand, gingen umgehend in Führung und trafen zwei Minuten vor dem Ende zum 24:25. Dabei sollte es dann auch bleiben, Vallendar gelang kein eigener Treffer und Offenbach spielte die verbleibende Zeit eiskalt herunter.

Damit kassierten die Löwen ihre vierte Niederlage in Serie und tauschen auf Grund des schlechteren direkten Vergleichs mit Offenbach die Plätze. Vallendar rutscht in der Tabelle weiter ab, steht nur noch auf dem 12. Tabellenplatz. Zwar ist der Klassenerhalt gesichert, doch sollte man trotzdem bessere Leistungen zeigen, auch wenn sich die Saison dem Ende nähert. In den verbleibenden vier Spielen muss man kommende Woche zunächst nach Budenheim reisen. Danach warten dann nacheinander Worms (H), Kastellaun/Simmern (A)und im letzten Saisonspiel empfängt man zu Hause die SG Gösenroth/Laufersweiler.

Es spielten für den HVV: Burgard, Boinski (beide im Tor), Baldus (6), Woods (4/2), Offermann (3/1), Hertz (3), Schaub (3), Schleier (2), Lohner (1), Gutfrucht (1), Schmitt (1), Stein, Meder, Graulich.

Quelle: HV Vallendar

veröffentlicht am: 17.04.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz