Straßenlampen leuchten mit Ökostrom

„Die Stadt Koblenz wird ab 2018 zu 100% mit Ökostrom beliefert“, teilt Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, „die Mehrkosten betragen lediglich etwa 50.000 Euro, was angesichts der Gesamtstromkosten von rund 5 Millionen Euro vertretbar ist“.
Der aktuelle Strombelieferungsvertrag läuft zum Ende des Jahres 2017 aus. Aus diesem Grund war es erforderlich, den Einkauf von elektrischer Energie neu auszuschreiben, wegen eines Stadtratsbeschlusses von 2016 ausschließlich für Ökostrom. Das Vergabeverfahren, bei dem die Stadt durch ein Ingenieurbüro begleitet wurde, endete nun mit einer Vergabeentscheidung im städtischen Vergabeausschuss.
Aus der europaweiten öffentlichen Ausschreibung (Vergabeverfahren gem. VgV) ging die EVM als Sieger hervor.
Die Stadt benötigt Strom natürlich nicht nur für die Straßenbeleuchtung. Sie hat insgesamt 758 Abnahmestellen, davon sind 333 Abnahmestellen für die Straßenbeleuchtung. Daneben werden auch das Rathaus, die vielen anderen städtischen Gebäude, wie Schulen, Turnhallen oder Kindergärten mit Strom versorgt.
Der neue Stromlieferungsvertag hat eine Laufzeit von zunächst 2 Jahren mit Verlängerungsoptionen. Das Auftragsvolumen beträgt vorläufig rund 5,3 Mio. Euro, wovon etwa 65 % für Steuern und Abgaben verausgabt werden.
„Rat und Verwaltung ist die Belieferung mit Ökostrom sehr wichtig, denn damit wollen wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, meint der OB, der als Umweltderzernent auf dem Sektor ambitioniert unterwegs ist, abschließend.

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 04.10.2017

Ausgabe Koblenz
  • 1.641
  • 895