Stipendiatenkonzert der Bienko-Stiftung

Die Musikschule der Stadt Koblenz und das Casino zu Coblenz hatten zu dem diesjährigen Konzert der Bienko-Stiftung im Görreshaus eingeladen. Die Gertrud-Bienko-Stiftung ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung und verfolgt überwiegend öffentliche Zwecke. So unterstützt die Stiftung Konzertveranstaltungen der Musikschule und fördert besonders begabte Musikschüler und Musikschülerinnen.

Die diesjährigen Stipendiaten stellten sich mit ausgewählten Werken u.a. aus deren Programmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ vor. Neben dem jungen Gitarristen Emilio Lutz, der aufgrund seiner großem Begabung schon in die Gitarrenakademie der Musikschule aufgenommen wurde und seinen Konzertbeitrag mit Werken von Heitor Villa-Lobos und Francisco Tarrega mit viel Bravour ablieferte, konnten die Pianistin Anastasia Kalter mit der anspruchsvollen Serenata Andaluza von Manuel de Falla, Charlotte Dohr, mehrfache Klarinettenbundespreisträgerin, das ebenso bekannte wie schwierige Adagio e Tarantella von Ernesto Cavallini und Clara Wagner die Cantilene von Louis Cahuza für Klarinette zu Gehör bringen. Im Duo konnte Clara Wagner ihre Mehrfachbegabung nun auch im Cellopart mit ihrem Bruder Felix an der Violine mit der Passacaglia von Johann Halvorsen ausdrücklich unter Beweis stellen. Aus der Musikschule verabschiedete sich in Richtung Musikhochschule die mehrfach ausgezeichnete Sopranistin Eva-Sophie Paul, die ihre klare und ausdrucksstarke Stimme eindringlich mit einer Arie aus der Oper „Zar und Zimmermann“ von Albert Lortzing und dem vom Publikum begeistert aufgenommenen „ Ay que te quiero“ von Federico Torroba präsentieren konnte.
Das sehr gut aufgelegte Sinfonieorchester der Musikschule unter der Leitung von Dorothea Buchwald eröffnete den bunten Konzertnachmittag mit einem Medley aus „My Fair Lady“ von Frederick Loewe, bekannten Musiknummern aus James-Bond-Filmen und verabschiedete das dankbare Publikum mit Ausschnitten aus „ Pirates Of The Caribbean“ von Klaus Badelt.

In der Pause wurden die diesjährigen Stipendiaten von Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin und Vorsitzende des Stiftungsrates, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Josef Hehl und dem Leiter der Musikschule Hans-Peter Lörsch mit Geldpreisen geehrt.

In ihrem Schlusswort konnte die Kulturdezernentin noch einmal die außerordentliche Leistungsstärke der Schülerinnen und Schüler der Musikschule und das hervorragende Wettbewererbsergebnis der Stipendiaten hervorheben. Ein besonderer Dank galt auch den Kolleginnen und Kollegen sowie dem Leiter der Musikschule. Besonders würdigte Dr. Theis-Scholz die bekannt ausgezeichnete Korrepetition und Begleitung des Kollegen und Pianisten Karl-Heinz Lindemann.

 

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 27.10.2017

Ausgabe Koblenz
  • 880
  • 895