Städtische Bäume werden regelmäßig gepflegt – Lahnstein

Baumkataster hilft den Überblick zu behalten

Lahnstein. 4.492 Bäume sind aktuell im Baumkataster der Stadt Lahnstein erfasst. Eine „Menge Holz“, das regelmäßig kontrolliert und gepflegt werden muss. Denn grundsätzlich gilt, dass Bäume an öffentlichen Straßen und Plätzen systematisch und regelmäßig überprüft werden müssen, um potentielle Gefahren rechtzeitig zu erkennen. Dafür gibt es bei der Stadtverwaltung eigens einen sogenannten „Baumkontrolleur“, der die Gewächse draußen im Blick hat und sie vor allem auf ihre Verkehrssicherheit hin kontrolliert. Sobald Pflegearbeiten erforderlich werden oder die Standsicherheit eines Baumes nicht mehr gewährleistet ist, meldet er dies an die Verwaltung und es werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Die Vorgänge werden alle in einem Baumkataster erfasst, um einen Überblick über anstehende und erfolgte Arbeiten zu haben. Je nachdem was zu tun ist, rückt dann der städtische Baubetriebshof oder ein beauftragtes Unternehmen für die Baumpflege aus.

Erst vor kurzem wurden die 192 Platanen in der West-, Nord- und Südallee zurückgeschnitten. „Alle zwei Jahre ist das fällig, da Platanen stärker austreiben als etwa die Linden, die in der Nord- und Ostallee stehen. Diese werden je nach Austrieb alle drei bis vier Jahre zurückgeschnitten“, erklärt Viktoria Dakhil, die das Baumkataster in der Verwaltung pflegt.

Ab und an werden bei der Kontrolle der Bäume auch verdächtige Umstände oder Gefahren festgestellt, die wegen der Beachtung der Verkehrssicherungspflicht eingehender untersucht und gegebenenfalls unverzüglich beseitigt werden müssen. So zuletzt geschehen am Marktplatz in Niederlahnstein. Die dortigen Linden mussten wegen Fäulnisbildung im Kronenbereich gefällt werden, weil sie eine Gefahr für Passanten und andere Verkehrsteilnehmer darstellten.

Quelle: Stadt Lahnstein

veröffentlicht am: 12.02.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz