Sir Michael Tippetts Oratorium „A child of our time“ in Koblenz

Die Universitätsmusik Koblenz führt am 01. und 02. Februar ein Werk mit grossem Zeitbezug auf. Ausgrenzung, Spirale der Gewalt und der Weg der Hoffnung für das „Kind unserer Zeit“ finden sich in Sir Michael Tippetts Oratorium „A child of our time“.

Leah Gordon, Sopran

Leah Gordon, Sopran

So eröffnet The Guardian jüngst zu dieser Komposition: „A Child of Our Time: Tippett’s response to European disunity feels all too fresh“
Tippetts eindrucksvolle eingesponnene Musik greift  u.a. auf barocke Vorbilder zurück. In Anlehnung an die Zusammenfassungen der Choräle in Bachs Passionen erklingen fünf sinfonisch gesetzte Spirituals, wie „Go Down Moses“ oder „Deep River“. Tippetts Musik entfaltet eine große Eigenständigkeit, unantastbare Schönheit und beeindruckende Kraft.  „… the darkness declares the glory of light“ – Die Dunkelheit kündet vom Glanz des Lichts –  Dieses Motto stellt Michael Tippett seiner Partitur voran und  formuliert im Oratorium weiter:  „Zeig mir meine Schatten und mein Licht so werde ich endlich ganz.“

Tickets unter www.ticket-regional.de. und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Das namhafte Solistenquartett der Konzerte ist überwiegend im englischsprachigen Raum aufgewachsen. Leah Gordon ist nun festes Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, war wiederholt Künstlerstipendiatin des Canada Council for the arts und mehrfache Preisträgerin verschiedener Gesangswettbewerbe, wie zuletzt beim Elisabeth Connell Singing competition for

Dramatic Soprano. Sie debütierte an der Bayerischen Staatsoper München als Erste Dame. Dabei liegen ihre Wurzeln der Gesangsausbildung an der Guildhall School of Music and Drama in London. Sie hatte dort dieselbe Gesangslehrerin wie die Mezzo-Sopranistin Melanie Lang.

Melanie Lang wuchs als Österreicherin in Oxford auf, singt nach ihrem Beginn im Opernstudio an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf in dieser Spielzeit die Hauptrolle Carmen, wie auch Fricka an ihrem Heimathaus, dem Staatstheater Oldenburg.

Der aus Kanada stammende Bariton Michael Adair sang bereits in Konzertsälen wie der Carnegie Hall, Berliner und Kölner Philharmonie. Er besuchte das Opernstudio der Oper Zürich und gastierte bei den Bregenzer Festspielen und der Pariser Opera Comique.

Universitätsmusik Koblenz, Foto by Leon Ory

Der aus Essen stammende Tenor Andreas Post ist international für seine Evangelistenpartien bekannt und als Preisträger des Internationalen Bach-Wettbewerbes Leipzig ausgezeichnet.
Es musiziert die Universitätsmusik Koblenz unter Leitung von Christian Jeub.

Universitätschor Koblenz
„Mehr als ein Chor der Studierenden“ überschreibt die Rheinzeitung eine der vielen Kritiken. Der Universitätschor wurde von Prof. Heinz Anton Höhnen vor über 25 Jahren gegründet und bis zum Jahr 2000 von ihm als Dirigent geleitet. In dieser Zeit konnte der Chor mit allen großen Werken der Chorliteratur auf sich aufmerksam machen, von klassischen Werken Mozarts und Beethovens bis hin zu chorsinfonischen Werken von Bruckner und Mahler – in Zusammenarbeit mit der Rheinischen Philharmonie. Von 2000-2006 hatte Jürgen Böhme und von 2007-2016 Ron-Dirk Entleutner die musikalische Leitung inne. Seit 2016 liegt die Gesamtleitung der Universitätsmusik in den Händen von Christian Jeub.

(„A Child of Our Time: Tippett’s response to European disunity feels all too fresh“ 
www.theguardian.com/music/2016/jul/07/child-of-our-time-michael-tippett-conductor-mark-wigglesworth-bbc-proms


Donnerstag, 1. Februar 2018 und Freitag, 2. Februar 2018
19.30 Uhr, Basilika St. Kastor, Koblenz

Sir Michael Tippett „A child of our time“
Oratorium für Soli, Chor und Orchester

Leah Gordon, Sopran
Melanie Lang, Mezzo-Sopran
Andreas Post, Tenor
Michael Adair, Bariton

Universitätschor Koblenz
Junges Symphonieorchester Koblenz
Christian Jeub, Leitung


Quelle: Universität Koblenz

 

veröffentlicht am: 22.01.2018