Saisonauftakt für den TTC Zugbrücke Grenzau in der Tischtennis-Bundesliga

Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau:
Sonntag, 20.08.2017, 15 Uhr
Saisonauftakt für den TTC Zugbrücke Grenzau in der Tischtennis-Bundesliga: Die Sommerpause ist endlich vorbei, für das neuformierte Team um Cheftrainer Dirk Wagner geht es am Sonntag nach Thüringen zum Post SV Mühlhausen. Ein Gegner, der die Westerwälder im Vorjahr zwei Mal schlagen konnte, aber die Duelle verliefen stets denkbar knapp (2:3). Die Partie in Mühlhausen beginnt um 15 Uhr.

„Es ist das erste Spiel für beide Seiten, von daher ist es schwer, die Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen“, sagt Wagner vor dem lang ersehnten Saisonstart. „Wir sind froh, dass es nun endlich losgeht und freuen uns auf den Auftakt in Mühlhausen.“

Krill Gerassimenko, (Foto: Wolfgang Heil)

In der Vorbereitung auf den Saisonstart hat Wagner bei seinen Schützlingen wie gewohnt ganz genau hingeschaut, um Form und Stimmung auszuloten und entsprechend zu reagieren. „Kou Lei ist mit sehr viel Matchpraxis wiedergekommen. Für ihn sind das nicht die ersten Spiele in diesem Sommer. Wir müssen bei ihm nur darauf achten, dass er durch die Trainingseinheiten jetzt nicht müde wird, sondern auf den Punkt topfit.“ Anders ist die Ausgangslage bei den zwei Neuzugängen Constantin Cioti und Kirill Gerassimenko. „Beide sind sehr frisch und körperlich sehr gut drauf“, sagt der Cheftrainer. „Sie haben aber beide im Gegensatz zu Kou Lei keine Wettkampfpraxis. Man sieht aber deutlich, dass beide im körperlichen und technischen Bereich über den Sommer sehr gut gearbeitet haben. Das sind gute Voraussetzungen für den Saisonstart in Mühlhausen.“

Der kurze Blick auf den Gegner: Der Österreicher Daniel Habesohn war in der vergangenen Saison der einzige SVAkteur mit einer positiven Bilanz (16:14) und wird auch in diesem Jahr wieder der große Rückhalt seines Teams sein. Die Bilanz des Rumänen Ovidiu Ionescu fiel mit 8:15 zwar nicht so erfolgreich aus, in den Duellen mit Grenzau jedoch verlor er nur eines seiner vier Einzel. Mit der letztjährigen Nummer drei Lars Hielscher fuhr der SV insgesamt fünf Siege und Tabellenplatz sieben ein. Zum Vergleich: Tabellenschlusslicht Grenzau kam auf zwei Erfolge. Hielscher wird in dieser Saison jedoch nicht mehr für Mühlhausen aufschlagen, er wurde durch den ehemaligen Grenzauer Lubomir Jancarik ersetzt. Komplettiert wird der Kader von Bohumil Vozicky.
„Wir werden schon am Samstag nach Mühlhausen reisen, um bestmöglich vorbereitet in die Partie zu gehen“, sagt Dirk Wagner. „Die Jungs sind hungrig und selbstbewusst. Wir fahren keinesfalls dort hin, um uns zu verstecken. Im Gegenteil: Wir sehen unsere Chance, in Mühlhausen etwas zu holen. Auch wenn wir natürlich gar nicht einschätzen können, wie gut der Gegner drauf ist. Aber wir sind guter Dinge und angriffslustig.“

veröffentlicht am: 15.08.2017

Ausgabe Koblenz
  • 876
  • 895