Neuwied – Arbeiten in der Marktstraße beginnen

Umfangreiche Baumaßnahme in der Innenstadt

Die Visualisierung zeigt die neu gestaltete Marktstraße in Blickrichtung Hermannstraße.

Die Visualisierung zeigt die neu gestaltete Marktstraße in Blickrichtung Hermannstraße.

In der letzten Märzwoche beginnen Bauarbeiten, die für die weitere Entwicklung der Innenstadt von Bedeutung sind: Die in die Jahre gekommene Marktstraße wird modernisiert.

Noch vor Ostern werden die Arbeiter in der Marktstraße aktiv. Ihre Tätigkeiten an einer der wichtigsten Querachsen der Neuwieder Innenstadt werden sie – sofern alles nach Plan verläuft – voraussichtlich gegen Ende 2019 beenden. Dann wird sich die Marktstraße in ihrem neuen Look präsentieren. Doch bis es so weit ist, müssen sich Anwohner und Einzelhändler mit den Gegebenheiten arrangieren, die mit einer Großbaustelle verbunden sind.

Doch was geschieht nun in der Marktstraße genau? Die Baumaßnahme umfasst zwei einzelne Abschnitte. Der erste, rund 125 Meter lange Abschnitt liegt zwischen Engerser und Langendorfer Straße, der zweite mit einer Länge von etwa 200 Meter zwischen Langendorfer Straße und Hermannstraße. Der zentrale Bushaltepunkt markiert das Ende des ersten und den Beginn des zweiten Abschnitts. Beide Abschnitte werden gleichzeitig ausgebaut.

Das Projekt sieht neben der Neugestaltung der eigentlichen Straße auch eine Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen vor. Dafür zeichnen die Stadtwerke und die Servicebetriebe Neuwied verantwortlich. Die umfangreichen Kanalbauarbeiten sowie die Erneuerung der Hausanschlüsse und der Kommunikationsleitungen wiederum machen zu Beginn der Arbeiten eine vorübergehende Vollsperrung der Marktstraße erforderlich. Das Bauamt rechnet damit, dass diese Sperrung im ersten Abschnitt knapp vier Monate, im zweiten Abschnitt etwa sechs Monate dauert. Für die restliche – und somit längste – Phase der Bauzeit hat die Verwaltung eine Teilsperrung mit einspuriger Verkehrsführung vorgesehen.

Wichtig zu wissen: Die Geschäfte und Wohnhäuser sind während der gesamten Bauzeit grundsätzlich zu Fuß zu erreichen. Denn laut Bauamt wird in allen Bauphasen auf beiden Seiten der Marktstraße ein durchgängig begehbarer Fußweg eingerichtet.

Oberbürgermeister Jan Einig sieht der Sanierung der Markstraße optimistisch entgegen: „Zentrales Element der Neugestaltung ist neben der Erneuerung der dringend sanierungsbedürftigen Beläge von Straße und Gehweg eine deutliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität, etwa durch breitere Gehwege mit neuem Pflaster, durch Baumpflanzungen und einer neuen Beleuchtung.“ Die angestrebte Aufwertung der Marktstraße sei ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der Innenstadt, betont Einig.

Quelle: Stadt Neuwied

veröffentlicht am: 16.03.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz