Neue Spielplatzpaten

Kinder müssen sich bewegen, am besten an der frischen Luft. Gelegenheit dazu haben sie in Koblenz jede Menge: Insgesamt 122 quer über die Stadt verteilte Spiel- und Bolzplätze bieten reichlich Gelegenheit und Freiraum für Spiel und Bewegung. Da die Stadt Koblenz großen Wert auf hohe Standards bei Sicherheit und Qualität der Spielgeräte legt, lässt sie sich die Wartung und Instandhaltung der Plätze Einiges kosten. Weit über 1 Mio. Euro gibt sie seit Jahren für Pflege, Wartung, Sanderneuerung, Gefahrenbeseitigung, Anschaffungen, Strom, Wasser etc. aus; aktuell beläuft sich die Summe auf 1,3 Mio. Euro.

Seit 1991 unterstützen ehrenamtliche Spielplatzpaten das städtische Jugendamt bei der Instandhaltung und Pflege der Plätze. Dies sind Privatpersonen, aber auch Gruppen und Vereine die auf „ihrem“ Spielplatz regelmäßig nach dem Rechten sehen und so dazu beitragen, dass die Spielplätzte nicht nur intakt bleiben, sondern auch Orte des Spiels, der Begegnung, der Erholung und des Miteinanders bleiben.

Jetzt konnten Jugendamtsleiter Peer Pabst (r.) und die für die Spiel- und Bolzplätze zuständige Mitarbeiterin Rita Zeitzem (2. v. l.) zwei neue Paten begrüßen: Natalia Krüger (2. v. r.) übernahm die Patenschaft für den Spielplatz „Lüderitzstraße“ auf der Pfaffendorfer Höhe, Christioph M. Völkelt (l.) ist ab sofort als neuer Pate für den Spielplatz „Emilie-Engel-Straße“ in Metternich zuständig.

Wer Interesse an einer Spielplatzpatenschaft hat, kann sich beim Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales unter der Tel.-Nr. 0261-129-2321 über die Tätigkeit informieren.

veröffentlicht am: 24.01.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz