Lesung mit Musik: „Krieg dem Kriege“ Tucholsky rechnet ab

23.08.17, 19.30 Uhr Lesung mit Musik: „Krieg dem Kriege“ Tucholsky rechnet ab
• Gelesen von Kalle Grundmann und musikalisch begleitet am Klavier von Werner Mutschke.
• Im Fort Asterstein, Open Air, bei Regen aber geschützt in einer großen Kasematte. (begrenzte Personenzahl)
• Ab 18.30 Uhr gibt es Essen und Trinken zu günstigen Preisen im angenehmen Ambiente des Forts
• Eintritt: 10 €, für Mitglieder des Fördervereins 7 € ; Vorbestellung unter: 0261-133 7011 od. an der Abendkasse.

Reicht es, wenn wir uns im feierlichen preußischen Jubiläumsjahr nur über unsere schönen Festungsbauten freuen?
Wir möchten die Sicht auf die Preußen und ihre Hinterlassenschaften mit Hilfe eines alten Bekannten ein wenig schärfen: Kurt Tucholsky, alias Peter Panter, bzw. Kaspar Hauser, bzw. Theobald Tiger, bzw. Ignaz Wrobel.
Vielgestaltig sind seine Texte und immer noch hochaktuell. Vor allem sein klarer Blick auf die Geschehnisse der Zwanziger Jahre, die uns heute manchmal vorkommen wie ein Blick in den Spiegel. Diese Zeitdiagnose beginnt mit dem Gedicht „Krieg dem Kriege“ vom Juni 1919, in dem er sehr klar die vergangenen Kriegsjahre reflektiert und gleichzeitig den Beginn des Zweiten Weltkrieges genau 20 Jahre später voraussagt.

Für Koblenz hat er auch etwas übrig, nämlich der Blick aufs Deutsche Eck als: „ein Faustschlag aus Stein“ (1930)

Nach der Pause werden wir neben der Analyse der Zeitläufte noch einen „harmlosen“ Blick auf den „Krieg der Geschlechter“ werfen: ein Ehepaar erzählt einen Witz…

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 17.08.2017

Ausgabe Koblenz
  • 546
  • 1.985