Jugendschutz trotz Rosenmontag

(Koblenz, 21.01.16) Karneval ist die Zeit des Feierns und fröhlich seins, in der manches lockerer gesehen wird als üblich. Aber auch bzw. gerade in dieser Zeit bedürfen Kinder und Jugendliche eines besonderen Schutzes, der durch die gesetzlichen Regelungen im Jugendschutzgesetz gewährleistet werden soll. Hiernach sind u.a. die Abgabe von Branntwein, branntweinhaltigen Getränken oder Lebensmitteln, die Branntwein in nicht nur geringfügiger Menge enthalten, an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, sowie der Verzehr durch selbige nicht gestattet.

Das Jugendamt der Stadt Koblenz möchte daher an die Gewerbetreibenden und alle Koblenzer Bürger appellieren gezielt auf die Einhaltung dieser Regelungen zu achten und sich gleichzeitig ihrer Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche bewusst zu sein. So erhalten Minderjährige im Einzelhandel immer wieder Hochprozentiges ohne Altersüberprüfung mit teilweise erheblichen gesundheitlichen Folgen für die Konsumenten. Rund 90 Minderjährige aus Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz müssen jährlich aufgrund einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.

Wie in den vergangenen Jahren werden daher in der Stadt Koblenz auch in 2016 amtliche Testkäufe durchgeführt, um die Einhaltungen der Vorschriften des Jugendschutzgesetzes zu überprüfen.

 

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 21.01.2016

Ausgabe Koblenz
Anzeigen:
  • 2
  • 374
  • 596.241