HV Vallendar gelingt vierter Sieg in Serie

Drei Siege am Stück konnte der HVV zuletzt feiern, jetzt ging es zum TV Bitburg. Der Vierzehnte der Tabelle stand mit dem Rücken zur Wand, das rettende Ufer bereits vier Punkte entfernt. Daher wussten die Löwen, dass sie sicher ein hochmotivierter TVB empfangen würde, denen in eigener Halle auch schon die ein oder andere Überraschung gelungen war. Doch das Team von Christoph Barthel strotzt derzeit vor Selbstvertrauen und zeigte erneut eine gute Leistung.

Das 0:1 durch Stefan Baldus egalisierten die Hausherren direkt durch Treffer von Guldenkirch und Matthias Hertz. Dieses 2:1 nach drei Minuten sollte die letzte der Bitburger in dieser Begegnung bleiben. Denn fortan diktierte der HV Vallendar das Geschehen. Der bärenstarke Mittelmann Lukas Hertz leitete seine Mannschaft taktisch klug, setzte seine Nebenleute in Szene und übernahm auch selbst Verantwortung als sicherer Torschütze. Nach knapp 15 Minuten führte der HVV mit 4:7. Bis dahin war es Bitburg nicht geglückt, die agilen Vallendarer Angreifer in den Griff zu bekommen. Auch vorne leisteten sich die Bierstädter einfach Ballverluste und mussten zusehen, wie Vallendar davonzog. Nach 20 Minuten führten die Gäste erstmals mit vier Treffern Differenz, das Gespann Enders/Lauer nahm die erste Auszeit. Danach spielte Bitburg bis zur Halbzeit wieder besser, profitierte dabei aber auch von technischen Fehlern der Vallendarer. Beim Stand von 11:13 wurden die Seiten gewechselt.

In der Kabine besprach Barthel den Plan für den zweiten Durchgang. Ruhig, konsequent und besonnen wollte er sein Team sehen. Er wies darauf hin, dass man nicht in den ersten fünf Minuten die Partie entscheiden müsse, sondern sich Stück für Stück weiter absetzen könne.

Seine Jungs nahmen sich die Worte zu Herzen. Die junge Vallendarer Mannschaft agierte mit viel Geduld und spielte sich klare Torchance heraus. Bitburg hielt dagegen und schaffte es den Anschluss zu halten. Daher ging es mit dem altbewährten Abstand von drei Toren in die Schlussviertelstunde. Die Begegnung wurde jetzt hektischer, denn der TVB sah seine Fälle langsam davon schwimmen. Die Aktionen wurden härter, doch die Unparteiischen Eckert/Towae behielten jederzeit Überblick und Kontrolle. Dann kam wohl der endgültige Knackpunt. Nach dem 16:20 durch Merlin Busse musste Bitburgs David Nelles das Feld verlassen, gefolgt von einer Zeitstrafe gegen die Bank. Spielertrainer Enders scheiterte beim Strafwurf am eigens dafür eingewechselten Björn Boinski, ehe Stammkeeper Bastian Burgard zum 16:21 vollstreckte. Das war die Vorentscheidung, vor allem weil Kapitän Oliver Lohner zehn Minuten vor dem Ende mit dem 16:22 die zwischenzeitlich höchste Führung erzielte. Die restliche Spielzeit spielte der HVV ganz abgezockt herunter. Bitburg erspielte sich zwar noch einige Chancen, um den Rückstand schnell zu verkürzen, doch der starke Bastian Burgard vernagelte sein Gehäuse und bugsierte sein Team auf die Siegerstraße. Am Ende feierte der HV Vallendar nicht nur einen verdienten 21:24-Auswärtssieg, sondern gleichzeitig auch den vierten Sieg in Folge.

Damit klettert Vallendar in der Tabelle weiter nach oben, konnte Rhein-Nahe Bingen überholen und steht nun auf dem 9. Tabellenplatz. Es folgen jetzt zwei schwere Heimspiele, denn es kommen nacheinander die Top-Teams aus Zweibrücken auf den Mallendarer Berg. In der kommenden Woche wird es die VTZ Saarpfalz sein, danach der SV 64 Zweibrücken. Der HVV hat in diesen Spielen nichts zu verlieren, denn vor allem gegen Saarpfalz sah man in den eigenen vier Wänden immer gut aus. Ohne Druck können die Löwen antreten, möchten die Favoriten gerne mächtig ärgern und vielleicht für eine Überraschung sorgen. Das Spiel gegen Saarpfalz findet am kommenden Samstag, 17.03.2018 um 18:00 Uhr in der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg in Vallendar statt.

Es spielten für den HVV: Burgard (1), Boinski (beide im Tor), Hertz (7/2), Gutfrucht (5), Lohner (3), Baldus (3), Busse (3), Woods (1), Schleier (1), Offermann, Meder, Schaub, Strüder, Schmitt.

Quelle: HV Vallendar

veröffentlicht am: 12.03.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz