HV Vallendar feiert Auswärtssieg

Nach dem starken Heimauftritt in der Vorwoche gegen Rhein-Nahe Bingen ist der Mannschaft von Christoph Barthel direkt der nächste Coup geglückt. Bei der favorisierten SG Saulheim feierten die Löwen einen verdienten 28:31-Erfolg.

Dabei standen die Vorzeichen für die Löwen alles andere als günstig, wie Trainer Barthel verrät: „Das Training unter der Woche war suboptimal. Viele der Spieler plagten sich mit Erkrankungen herum oder hatten beruflichen Verpflichtungen nachzukommen. Zudem fehlte Jonas Strüder mit einer Bänderdehnung und Merlin Busse lag krank im Bett. Aber das sollte alles keine Entschuldigung sein, wir hatten trotzdem einen vollen Kader und sind eingespielt. Vor dem Spiel habe ich den Jungs gesagt, dass die Chance in Saulheim zu gewinnen, selten so groß war.“

Der Anfang der Partie verlief ausgeglichen, die Kontrahenten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Trotz des herrschenden Harzverbots leisteten sich die Vallendarer wenige technische Fehler. Moritz Gutfrucht und Stefan Baldus zeigten sich treffsicher und bewiesen immer wieder ein gutes Auge für Kreisläufer Oliver Lohner, der sich gegen die robuste SG-Defensive durchkämpfte. Trotzdem lag der HVV nach gut 15 Minuten mit 6:4 im Hintertreffen. Besonderen Anteil daran hatte Saulheims Christoph Kreisel, welcher die Abwehr der Löwen ein ums andere Mal austanzte. Durch einen Doppelschlag von Baldus und Offermann glich Vallendar wieder aus, hielt das Unentschieden bis zur 23. Minute. Da nahm Barthel dann seine erste Auszeit und wechselte Kilian Graulich ein. Diese Maßnahme sollte sich als Meisterstück herausstellen. Denn fortan riss der WHU-Student das Spiel an sich. Zwei Treffer erzielte er höchstpersönlich, zwei weitere bereitete er vor. Die Löwen gingen dadurch mit einem knappen 11:12-Vorsprung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel ging die Show von Graulich weiter. Seinem Gegenspieler Benjamin Venter, den Saulheim spontan aus der Handballer-Rente zurückgeholt hatte, spielte er gleich mehrere Knoten in die Beine, sodass dieser sich nur noch mit Fouls zu helfen wusste. Doch auf Saulheim steckte nicht auf und hielt den Anschluss. Dem gut aufgelegten Björn Boinski war es zu verdanken, dass die SG nicht in Führung ging. In einer immer hektischer werdenden Begegnung bewahrte der HVV einen kühlen Kopf, ließ sich auch von den phasenweise etwas unsicheren Unparteiischen nicht irritieren.

Die Vallendarer Löwen konnten verdient in Saulheim gewinnen

Die Vallendarer Löwen konnten verdient in Saulheim gewinnen

Beim Zwischenstand von 21:21 ging es in die Schlussviertelstunde. Den Vallendarern gelangen zwei Treffer in Folge, was der Grundstein für den Erfolg werden sollte. Diese Führung gaben die Löwen jetzt auch nicht mehr her, bauten diese durch drei Treffer in Folge durch Hertz, Graulich und Baldus sogar auf 23:27 aus. Keeper Bastian Burgard parierte noch zwei Mal von Außen, die restliche Zeit spielte der HVV sicher herunter.

Am Ende feierten die Vallendarer Löwen einen hart erkämpften und verdienten 28:31-Sieg. Damit halten die Löwen weiterhin Anschluss an das Mittelfeld, belegen momentan Tabellenplatz 11 und befinden sich nur drei Punkte hinter dem Sechsten SG Saulheim.

Am kommenden Samstag, 03.03.2018 um 18:00 Uhr ist dann die TSG Friesenheim II zu Gast auf dem Mallendarer Berg. Die Gäste blieben in der bisherigen Saison oft unter ihren Möglichkeiten. Dennoch sorgte das extrem junge Team schon für die ein oder andere Überraschung. Die Löwen müssen also hellwach und hochkonzentriert in dieses Spiel gehen, um sich auch in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten.

Es spielte für den HVV: Burgard, Boinski (beide im Tor), Graulich (9), Offermann (6/1), Lohner (4), Baldus (4), Gutfrucht (4), Woods (2/2), Hertz (2), Stein, Schaub, Schleier, Strüder, Schmitt.

Quelle: HV Vallendar

veröffentlicht am: 26.02.2018

NEXT-Junior
Ausgabe Koblenz