HV Vallendar deklassiert Bitburg

Christian Offermann steuerte 11 Treffer zum Heimsieg gegen Bitburg

Christian Offermann steuerte 11 Treffer zum Heimsieg gegen Bitburg

Für die Vallendarer Löwen war es das erste Derby der Saison. Zu Gast war der stark eingeschätzte TV Bitburg, welcher in der Vorwoche Aufstiegsaspirant Zweibrücken recht deutlich bezwingen konnten. Doch es kam alles ganz anders, denn die Löwen zeigten eine echte Handball-Gala und gewannen in eigener Halle mit 37:24.

Bereits der Start verlief furios, denn die Löwen gingen nach dem 1:1-Ausgleich von Bitburgs Stefan Steinbach sofort mit 5:1 in Front. Torhüter Bastian Burgard vernagelte sein Gehäuse, unterstützt von einer aggressiven Abwehrreihe und leitete schnelle Gegenstöße über die Außen ein. Es war genau die Einstellung, welche Barthel vor dem Spiel von seinem Team gefordert hatte. Barthel: „Wir haben uns vorgenommen von der ersten Minute an Gas zu geben, damit der TVB gar nicht in die Partie findet. Das ist uns sofort gelungen und wir haben es dann über die gesamten 60 Minuten aufrecht gehalten.“

Nach 12 Minuten verwandelte der überragende Rechtsaußen Christian Offermann bereits zum 10:5 für seine Löwen, es war bereits sein fünfter Treffer im Spiel. Insgesamt vollstreckte Offermann an diesem Abend 11 Mal – so viel wie es die gesamte Bitburger Mannschaft in der ersten Halbzeit vollbrachte. Barthel wechselte nun und konnte dadurch die Spielgeschwindigkeit aufrechterhalten. Bis zur Halbzeit erhöhten die Roten auf 17:11, da glaubte schon niemand mehr an ein Comeback der Bitburger.

In der Kabine forderte Barthel sein Team auf, auch im zweiten Durchgang an die gezeigte Leistung anzuknüpfen. Barthel dazu: „Wir wollten genauso weitermachen wie bisher. Ich hatte wenig auszusetzen, lediglich in der Abwehr gab es noch ein paar Feinjustierungen vorzunehmen. Ansonsten hat die Mannschaft eine tolle Vorstellung gezeigt und die Einstellung aus der Vorwoche mitgenommen.“

Und tatsächlich zeigten seine Jungs keine Gnade mit einem TV Bitburg, der heute vollkommen von der Rolle schien. Bei den Gästen wollte rein gar nichts funktionieren und die Gastgeber nutzten dies in aller Härte aus. Binnen fünf Minuten erhöhte Vallendar auf 23:14, nach 40 Minuten war es dann Kapitän Oliver Lohner, der beim 26:16 zum ersten Mal einen Vorsprung von zehn Treffern erzielte. Die Moral der Gäste war nun gebrochen, hängende Köpfe und noch mehr Fehler waren das Resultat.

Im eigenen Stadion konterte der HVV gnadenlos weiter und zeigte dem Rheinland-Konkurrenten deutlich die Grenzen auf. Die Torhüter der Bierstädter konnten einem beinahe leidtun, reihenweise flogen ihnen Bälle um die Ohren. Nach 47 Minuten knackte Top-Torschütze Christian Offermann dann höchstpersönlich die 30-Tore-Marke. Die verbleibende Spielzeit war dann nur noch ein Schaulaufen und selbst da gelang es Bitburg nicht, den Rückstand ein wenig zu verkürzen. Bis zum letzten Treffer blieb der HVV konsequent und gewann schlussendlich hochverdient mit 37:24.

Damit rücken die Löwen in der Tabelle auf den 8. Platz vor, punktgleich mit dem TV 05 Mülheim, welcher sich zeitgleich dem VTV Mundenheim geschlagen geben mussten. Eben dieser TV 05 Mülheim ist dann auch der Gegner beim nächsten Heimspiel des HVV. Am Freitag, 03.11.2017 um 19:30 Uhr empfangen die Löwen den TV 05 zur Mutter aller Derbys im Rheinland. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen, erhältlich sind Tickets ab sofort in der Alten Apotheke in Vallendar.

Zuvor müssen die Löwen allerdings noch zwei weitere Partien absolvieren. Zunächst tritt man auswärts beim derzeitigen Tabellenführer VTZ Saarpfalz an. In dieses Spiel können die Vallendarer ganz entspannt gehen, jedoch konnte man der VTZ in den letzten Jahren den ein oder anderen Punkt abluchsen. Außerdem muss der HV Vallendar am Mittwoch, 01.11.2017 im Rheinland-Pokal bei der TuS Daun antreten. Auch dort möchte man gewinnen, wird jedoch auch schon mit einem Auge auf das anstehende Derby schielen.

Es spielten für den HV Vallendar: Burgard, Boinski (beide im Tor), Offermann (11/4), Lohner (6), Baldus (4), Gutfrucht (4), Woods (3), Meder (2), Hertz (2), Strüder (2), Schleier (1), Stein (1), Schaub (1/1).

veröffentlicht am: 24.10.2017

Ausgabe Koblenz
  • 863
  • 895