Dumm gelaufen

Koblenz (ots) – Laufen, das hätte der 39-jährige Fahrradfahrer aus Koblenz wohl besser gemacht. Der Mann war am gestrigen Donnerstag, 21.09.2017, gegen 19:45 Uhr, in Koblenz-Metternich mit einem Autofahrer in Streit geraten. Grund war wohl, dass der Fahrradfahrer glaubte, durch den Autofahrer zuvor fast umgefahren worden zu sein. Unter Umständen war dies aber eine Fehleinschätzung bedingt durch den Alkoholisierungsgrad des Radfahrers: Durch die zur Streitschlichtung herbeigerufenen Polizeibeamten wurde erst Alkoholgeruch bei dem Mann festgestellt. Eine spätere Messung ergab dann einen Wert von über 2 Promille. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren. Die Polizei weist darauf hin, dass auch Fahrradfahren unter Alkoholeinwirkung strafbar sein kann. Für Führerscheininhaber steht auch ein Verlust desselben im Raum, wenn sie mit einem Wert von 1,6 Promille Alkohol im Blut oder mehr angetroffen werden. Hier gilt die Devise: „Wer seinen Führerschein liebt, der schiebt“ (sein Fahrrad).

Quelle: Polizei Koblenz

veröffentlicht am: 22.09.2017

Ausgabe Koblenz
  • 873
  • 895