Daxweiler – Betrunkener Lkw-Fahrer als Entfesselungskünstler

Koblenz (ots) – Ein 30-jähriger Lkw-Fahrer war am Dienstagnachmittag von Polizisten aus Simmern und aus Emmelshausen an der Raststätte Hunsrück-Ost der A 61 angehalten und kontrolliert worden, weil er in Schlangenlinien unterwegs war. Bei dem Mann, der zwischen Bierdosen in seinem Führerhaus saß, wurden beim Alkoholtest mehr als 2 Promille gemessen. Die Polizeibeamten beschlagnahmten seinen Führerschein und legten den Lkw “an die Kette”, bis der Fahrer wieder nüchtern wäre und ein Ersatzfahrer übernehmen könnte. Eine derart lange Trockenzeit wollte der Mann aber offensichtlich nicht durchstehen: Am Mittwochnachmittag wurden die Beamten erneut alarmiert, weil ein Lkw mit angelegter Sicherungskette versuche, den Rastplatz zu verlassen. Glücklicherweise beschädigte die Kette das Fahrzeug so stark, dass die Fahrt kurz vor dem Einfädelungsstreifen endete. Beim Versuch zurückzusetzen fuhr der Fahrer schließlich auch noch auf die Grünfläche und verschob dort einen großen Findling, wodurch an Zugmaschine und Auflieger ein Schaden von ca. 5.000EUR entstand. Nach dieser zweiten Fahrt maß die Autobahnpolizei Emmelshausen dann sogar einen noch höheren Alkoholwert als beim ersten Mal. Den Mann erwarten nun Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Quelle: Polizei Koblenz

veröffentlicht am: 20.04.2018

Ausgabe Koblenz