Das Fest der Lieder: Volksliedernachmittag für Senioren

Fröhliche Gesichter, schwungvolle Stimmung, viel Musik und ein Moderator, der immer wieder für Lachsalven im Publikum sorgte – der beliebte und traditionsreiche Volksliedernachmittag begeisterte einmal mehr das Publikum. Ein bunter Strauß von Melodien unterschiedlicher Genres erwartete die Seniorinnen und Senioren beim 37. Volksliedernachmittag in der Rhein-Mosel-Halle. Die Akteure dieser vom Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales ausgerichteten Traditionsveranstaltung präsentierten ein ebenso abwechslungsreiches wie mitreißendes Programm und bescherten den Gästen im Großen Saal einen unvergesslichen Nachmittag der guten Laune.

Das Heeresmusikkorps Koblenz unter Leitung von Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe eröffnete den Nachmittag mit „Weidmannsheil“ und dem „Freischütz“ und zeigte in der Folge seine musikalische Bandbreite: Da durfte „Die Gedanken sind frei“ genauso wenig fehlen wie der Frank Sinatra-Evergreen „My Way“, die „Overture to a new age“, der „Radetzki-Marsch“ oder der lateinamerikanische Hit „El Cumbanchero“. Bei dem pfiffig und schwungvoll arrangierten Volksliederpotpourri des Musikkorps verwandelte sich das Publikum in einen riesigen Chor, der enthusiastisch Lieder wie „Horch, was kommt von draußen rein?“, „Hoch auf dem gelben Wagen“, „Muss I denn zum Städele hinaus“, „Das Wandern ist des Müllers Lust“ u.v.a.m. anstimmte.

Begleitet von Kristina Ruge am Flügel, entführten Mezzosopranistin Haruna Yamazaki und Tenor Junho Lee (v.l.n.r. auf dem Foto) vom Stadttheater das Publikum in die Stadt der Liebe ( „Ganz Paris träumt von der Liebe“) und in das „Land des Lächelns“ („Dein ist mein ganzes Herz“), eine Einladung, der die Seniorinnen und Senioren nur allzu gern Folge leisteten und die sie mit tosendem Beifall bedachten.

Der Koblenzer Sänger und Ex-Karnevalsprinz Stefan Strunk, am Flügel begleitet von Benoit Gagnon, erntete mit seinem heiteren „Volkslieder- und Schunkel-Medley“ Standing Ovations des begeistert mitsingenden Publikums, bevor das „Schängellied“ die Veranstaltung wie in jedem Jahr beendete.

Die Moderation des Nachmittages besorgte Manfred Gniffke. Mit seiner humorvollen Art sorgte er für ausgelassene Stimmung im Saal. Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, der die Veranstaltung zum letzten Mal als Hausherr repräsentierte und gemeinsam mit Gniffke die Gäste begrüßte, erwies sich in puncto Humor und Schlagfertigkeit einmal mehr als ebenbürtiger Co-Moderator. Als „Abschiedsgeschenk“ überreichte ihm Gniffke in Erinnerung an sein aktives Mitwirken an der beliebten Veranstaltung ein gerahmtes Foto, auf dem Gniffke und Hofmann-Göttig als Moderatoren-Team der letztjährigen Veranstaltung zu sehen sind.

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 21.09.2017

Ausgabe Koblenz
  • 1.644
  • 895