Buch für Kinder mit Fluchterfahrung

Auf dem Bild von links: Renate J. Noack, Karin Hagemann, Beate Oster, Kathleen Benekenstein, Gabriele Bodewig, Brigitta Redeker, Edgar Hammes. Foto: Rolf Hennequin

Auf dem Bild von links: Renate J. Noack, Karin Hagemann, Beate Oster, Kathleen Benekenstein, Gabriele Bodewig, Brigitta Redeker, Edgar Hammes. Foto: Rolf Hennequin

„Wir haben etwas unglaublich Großes geschafft!“ ist der Name eines Buches für Kinder mit Fluchthintergrund. Psychologen der Universitätsklinik Tübingen haben dieses Buch zur Stärkung der Kinder herausgegeben. Es soll das Gefühl vermittelt werden, nicht alleine in einer schwierigen Situation zu sein, das Selbstwertgefühl soll gestärkt und Unterstützung bei der Verarbeitung des Erlebten gegeben werden.

Das Sachgebiet Integration der Stadtverwaltung hat nach einer Bedarfsabfrage 95 dieser Bücher aus Spendenmitteln angeschafft, die bei der Stadt zur Verwendung für Flüchtlinge eingegangen sind. Die Ausgabe konnte nun an verschiedene Personen und Organisationen erfolgen, die sich mit Kindern mit Fluchterfahrung beschäftigen.

40 Bücher wurden Kathleen Benekenstein von der KoblenzerBürgerStiftung, Geschäftsführerin und Leiterin des „KoblenzerLernpatenProjektes“, von der Integrationsbeauftragten Beate Oster übergeben. In dem seit 2010 bewährten Projekt engagieren sich Koblenzer Bürgerinnen und Bürger, indem sie den regelmäßigen Kontakt zu einem „Patenkind“ pflegen und die Entwicklung der Kinder mit emphatischer Aufmerksamkeit fördern. Die Mentorinnen und Mentoren, die die Lernpaten schulen und bei ihrer Aufgabe unterstützen, waren dabei, als das Buch kurz vorgestellt wurde.

Foto: Rolf Hennequin
Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 12.03.2018

Diese Seite beinhaltet Werbung

Ausgabe Koblenz