Apfelfest auf der „Schäl Seit“

Das diesjährige Apfelfest findet am Samstag, 4. November 2017, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Mehrzweckhalle der Grundschule Immendorf, Schloßhofstraße 32, statt.

Offiziell eröffnet wird die Veranstaltung um 14.00 Uhr mit Grußworten der Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz.

Jung und Alt erwartet beim Apfelfest der „Schäl Seit“ wieder ein vielfältiges Programm.
Eine Ausstellung altbewährter Apfel- und Birnensorten vermittelt einen kleinen Einblick in die Sortenvielfalt von Äpfeln und Birnen. Allein in Deutschland gibt es über 1000 verschiedene Apfelsorten. Wer einen Apfelbaum hat, von dem er aber nicht weiß, um welche Sorte es sich handelt, kann den Service nutzen und den Pomologen Richard Dahlem um Rat fragen. Dazu sollten Sie dem Fachmann 3 – 5 Früchte des fraglichen Baumes mitbringen. Nur so kann er die Sorte bestimmen.
Daneben gibt es Informationen zur Streuobstinitiative „Schäl Seit“. Informationen zum Thema Streuobst gibt es auch vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Haben Sie eine Streuobstfläche, können diese aber nicht mehr pflegen oder umgekehrt, Sie möchten gerne Streuobstflächen pflegen und beernten, haben aber keine entsprechenden Flächen, dann kann Ihnen die Streuobstbörse des Umweltamtes helfen. Sie will Mittler zwischen beiden Interessengruppen sein.
Darüber hinaus runden der Verkauf von Produkten der „Schäl Seit“, von Honig und Konfitüren, Kräuterbonbons sowie regionalen Produkten das Angebot ab. Kunsthandwerkliches aus Schiefer ergänzt in diesem Jahr das Angebot ebenso wie ein Apfelverkauf.

Bei einer Bonsai-Show mit Tombola kann jeder sein Glück versuchen und für die Unterhaltung der kleinen Apfelfestbesucher sorgen Zauberer Zantac mit seinen Shows und dem Spielezirkus sowie das Glücksrad des Umweltamtes.

Für das leibliche Wohl stehen der neue Apfelsaft der „Schäl Seit“, Kaffee und Kuchen zur Verfügung.

Veranstaltet wird das Apfelfest vom Umweltamt der Stadt Koblenz und dem Verein „Schönes Immendorf“ mit Unterstützung des Klosters Arenberg und der Sparkasse Koblenz.

Quelle: Stadt Koblenz

veröffentlicht am: 01.11.2017

Ausgabe Koblenz
  • 537
  • 1.985