1. Lotto-Handball-Cup war ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag richtete der HV Vallendar nach wochenlanger Planung zum ersten Mal den Lotto-Handball-Cup aus. Mit diesem Turnier wollen die Verantwortlichen ein Event im Rheinland etablieren, welches es in dieser Form noch nicht gibt bzw. auch in der Vergangenheit noch nicht gab. Ziel war es, einen Turniertag während der Vorbereitungszeit auf die Beine zu stellen, an dem neben den besten Mannschaften der näheren Umgebung auch höherklassige Vereine teilnehmen. Zum einen wollte man so den Top-Teams des HVR die Möglichkeit geben, sich mit Drittligisten zu messen, zum anderen sollten auch die Zuschauer und Handballfans auf ihre Kosten kommen – so hautnah erlebt man Teams aus der 3. Bundesliga dann doch nicht.

Als Partner für dieses Event konnten die Löwen Lotto Rheinland-Pfalz für sich gewinnen. Auf diese Zusammenarbeit ist man beim HVV mächtig stolz, wie der 2. Vorsitzende Manfred Meder gerne bestätigt: „Es war schon ein ziemlicher organisatorischer Aufwand, wir hatten sehr viel zu regeln. Umso glücklicher sind wir, mit Lotto einen starken Partner an unserer Seite zu haben. Die Halle war heute komplett in gelb gehüllt, normalerweise sind wir ja eher rot gewöhnt, aber es sah fantastisch aus. Ziel ist es, diese Partnerschaft und den Lotto-Handball-Cup in Vallendar langfristig zu etablieren. Wir möchten hier etwas aufbauen, was in Zukunft gerne wachsen kann. Der Start war toll, hierauf lässt sich sicher aufbauen. Ich denke, dass auch die Zuschauer sehr attraktiven Handball gesehen haben, im kommenden Jahr geht es dann in die zweite Runde.“

Und in der Tat sahen die Handball-Fans der Region tollen Sport. Neben dem HV Vallendar nahm auf der TV 05 Mülheim teil und als Leckerbissen für die Zuschauer reisten der TV Hochdorf (3. Liga Süd) und der Longericher SC Köln (3. Liga West) an. In beiden Aufgeboten stand auch der ein oder andere bekannte Name. So wird das Tor des LSC von Valentin Inzenhofer gehütet, der lange Jahre das Tor von Mülheim vernagelte. Auf deren linkem Flügel flitzt nun Joshua Reuland, dessen Vater Jan die Damen des TuS Weibern coachte. Auf Seiten des TV Hochdorf spielte Marvin Gerdon, Bruder von Ex-Löwe Lucas. Nicht vergessen darf man natürlich auch Torben Waldgenbach nicht, der nach dem Gewinn der Deutschen A-Jugend Meisterschaft sein erstes Herrenjahr in der Pfalz verbringt.

Nun aber zum Turnierverlauf:
Die erste Partie des Tages gehörte den Gastgebern, welche sich direkt mit dem letztjährigen Drittplatzierten der 3. Liga West, dem Longericher SC, messen mussten. Das Team des neuen Trainers Christoph Barthel fand gut in die Begegnung, die offensive 3:2:1-Deckung setzte die Kölner gehörig unter Druck. Durch blitzschnelle Gegenstöße ging der HVV sogar in Führung, verpasste durch diverse Fehlwürfe allerdings, sich weiter abzusetzen. Longerich konterte nun seinerseits und glich zur Pause zum 9:9 aus. Barthel schickte sein Team nun in die 6:0-Deckung und wechselte zudem die beiden Außen Meder und Woods aus – so war es vor Turnierbeginnn abgesprochen. Longerich nutze es aus, dass die Löwen in der defensiveren Formation noch nicht ganz sattelfest waren und ging umgehend in Führung. Zum Schlusspfiff unterlagen die Löwen mit 17:22 und zeigten eine sehr achtbare Vorstellung.

In der zweiten Begegnung bekam es der TV 05 Mülheim mit dem TV Hochdorf zu tun. Auch Mülheims Trainer Bjarnason probierte einiges aus und schickte verschiedene Formationen auf die Platte. Die „Pfalzbiber“ zeigten, dass sie an diesem Samstag nicht zum Spaß nach Vallendar gereist waren und machten über die gesamten 40 Minuten Druck. Am Ende siegten die Pfälzer deutlich mit 26:13.

Spiel Nummer 3 gehörte dann wieder den Löwen, die nun ebenfalls den TV Hochdorf vor der Brust hatten. Anders als in der ersten Partie geriet Vallendar direkt in Rückstand, die aggressive Abwehr der Pfälzer leistete ganze Arbeit und zeigte schnelle Gegenstöße. Zur Halbzeit lag der HVV mit 8:15 im Rückstand. Doch nach dem Seitenwechsel zeigten die Löwen Charakter und Herz. Hinten arbeitete man nun konzentrierter und im eigenen Ballbesitz wurde mit mehr Geduld gespielt. So ging der zweite Durchgang 8:8-Unentschieden aus und die Löwen unterlagen mit 16:23.

Im vierten Spiel maßen sich Mülheim und Longerich. Der TV 05 konnte lange mithalten und zeigte ansprechenden Handballsport. Longerich bekam vor allem Max Zerwas nicht in den Griff, der vor allem aus der Distanz mehrfach erfolgreich war. Doch dann machte sich die breitere Bank und stärkere Physis der Kölner bemerkbar und so gewannen diese schlussendlich mit 29:21.

Daher ging es in der vorletzten Begegnung zwischen dem LSC und den Pfalzbibern um den Turniersieg. Die beiden Kontrahenten schenkten sich absolut nichts und es entwickelte sich eine hartumkämpfte Partie. Hochdorf setzte sich ab, doch Longerich zog sofort nach und glich aus – so verlief das Spiel eine ganze Weile. Nach gut 15 Minuten setzte sich Hochdorf dann weiter ab, beim Stand von 9:12 für den TVH ging es in die Kabine. Longerich legte nach und kam, auch auf Grund des starken Valentin Inzenhofer, näher heran. Doch schlussendlich setzte sich Hochdorf durch und holte sich durch einen knappen 22:20-Sieg den verdienten Turniersieg.

In der letzten Begegnung des Tages kam es dann schon vor Saisonbeginn zu einem vorgezogenen Derby zwischen Vallendar und Mülheim. Auch hier ging Vallendar durch Gegenstöße von Meder, Woods und Hertz in Führung. Maßgeblich verantwortlich hierfür war die starke Deckungsarbeit mit Kapitän Oliver Lohner und Keeper Bastian Burgard in den Hauptrollen. Doch erneut verpasste es der HVV höher in Front zu gehen, zu oft scheiterte man an Mülheims Schlussmann Tobias Zelter. Zur Halbzeit führte das Team von Christoph Barthel mit 10:8. Im zweiten Durchgang zeigte Mülheim ein ganz anderes Gesicht und bei den Löwen schwanden die Kräfte. Auch hier probierte der HVV einiges aus und man unterlag schließlich knapp mit 19:20.

Doch auch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch, man sah durchweg zufriedene Gesichter. Trainer Christoph Barthel resümiert den sportlichen Verlauf: „Wir haben uns heute einiges vorgenommen und vieles davon umgesetzt. Es war vorher abgesprochen, dass wir in jedem Spiel je eine Halbzeit 3:2:1 und eine 6:0 decken. Außerdem sollten sich unsere Außen die Spielzeit ebenfalls teilen. Die Ergebnisse waren zweitrangig, aber natürlich wollten wir gute Leistungen zeigen, obwohl wir einiges ausprobiert haben. Gegen Longerich haben wir eine ganz starke erste Halbzeit geboten. Mir war es wichtig, dass wir extremes Tempo nach vorne machen, das haben unsere Außen sehr gut umgesetzt. Auch wollten wir in der Abwehr kompakt stehen, auch das war positiv. Mit einer besseren Chancenauswertung hätten wir das Spiel noch länger offen gestalten können. Gegen Hochdorf waren wir chancenlos, die waren einfach besser als wir. Dennoch haben wir die zweite Halbzeit unentschieden gespielt, das war wirklich eine tolle Leistung. Im letzten Spiel gegen Mülheim war ebenfalls der erste Durchgang sehr stark, doch auch hier hätten wir schon mehr Tore machen müssen. Leider konnten wir am Ende nicht gewinnen, aber das geht schon in Ordnung. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Tagesverlauf, alle Spieler haben ihr Bestes gegeben. Es wurde umgesetzt, was wir unter der Woche trainiert haben. Besonders gut hat mir unser Tempospiel gefallen, ich bin gespannt wie viele Teams aus der Oberliga das über 60 Minuten halten können. Auch die 3:2:1 stand sehr sicher, die Absprachen stimmten. Wir müssen bis Saisonstart aber noch hart arbeiten, der Spielfluss muss noch flüssiger werden, aber da werden wir noch an den nötigen Stellschrauben drehen.“

Manfred Meder fasst den organisatorischen Verlauf zusammen: „Wir sind hochzufrieden mit dem Tagesverlauf. Der Zuspruch der Zuschauer war da und auch das Sportliche hat gestimmt. Mit dem TV Hochdorf haben wir einen würdigen Gewinner, doch auch die Teams aus dem Rheinland haben sich wacker geschlagen. Dass zeigt uns, dass man hier in Vallendar, aber auch in Mülheim, gute Arbeit leistet. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr, bin gespannt welche Teilnehmer wir dann präsentieren können und bedanke mich im Namen aller ganz herzlich bei Lotto Rheinland-Pfalz für die Unterstützung.“

Die Löwen haben also ein ereignisreiches Wochenende erfolgreich hinter sich gebracht und blicken der neuen Saison, welche am Samstag, 02. September 2017 um 18:00 Uhr mit einem Heimspiel gegen Drittliga-Absteiger VTV Mundenheim beginnt, voller Vorfreude entgegen.

Quelle: HV Vallendar

veröffentlicht am: 07.08.2017

Ausgabe Koblenz
  • 879
  • 895